• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Düsseldorf: Neuss darf Landesgartenschau 2026 ausrichten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextVier DFB-Stars für Ballon d'Or nominiertSymbolbild für ein VideoSturm lässt Bühne einstürzen – ein ToterSymbolbild für einen TextHarald Schmidt witzelt über Gasknappheit2. Liga live: Traumtor – HSV erhöhtSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextObert zeigt Knutschfoto mit FreundSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextKuriose Suche nach Seemonster "Tegeli"Symbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Neuss darf Landesgartenschau 2026 ausrichten

Von dpa
Aktualisiert am 30.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Umwelt-Ministerin Ursula Heinen-Esser (Archivbild): Die CDU-Politikerin hat den Standort der Landesgartenschau 2026 bekannt gegeben.
Umwelt-Ministerin Ursula Heinen-Esser (Archivbild): Die CDU-Politikerin hat den Standort der Landesgartenschau 2026 bekannt gegeben. (Quelle: Klaus W. Schmidt/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die nordrhein-westfälische Landesgartenschau findet 2026 in Neuss statt. Das Konzept der Stadt hat sich gegen die Mitbewerber durchgesetzt – vor allem die Vorhaben zur grünen Stadtentwicklung haben überzeugt.

Neuss wird die nordrhein-westfälische Landesgartenschau 2026 ausrichten. Das gab Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf bekannt. Die Stadt am linken Niederrhein setzte sich gegen die Mitbewerber Grefrath und Warendorf durch. "Das Konzept ist nachhaltig, innovativ und städtebaulich überzeugend. Zudem drängt es, das vorgesehene Areal weiterzuentwickeln", sagte Heinen-Esser laut der Mitteilung des NRW-Umweltministeriums über den Gewinner.

Die von Neuss geplanten Vorhaben zur grünen Stadtentwicklung seien beste Voraussetzungen für eine attraktive Landesgartenschau (Laga) in vier Jahren, sagte die Umweltministerin. Bau- und Heimatministerin Ina Scharrenbach gratulierte Neuss per Videobotschaft. "Beglückwünschen muss man aber alle drei Bewerber-Städte. Allein die Tatsache der Bewerbung hat in den jeweiligen Kommunen schon Vieles vor Ort angestoßen", sagte die CDU-Politikerin.

Neuss: Ehemaliges Tranbrennbahngelände wird Kernbereich

Alle drei Bewerbungen seien ein Gewinn. Beide Ministerinnen sagten Grefrath und Warendorf ihre Unterstützung für die Umsetzung zentraler Teilelemente ihrer Bewerbungen zu. Eine zehnköpfige, unabhängige Kommission hatte die Bewerbungen für die nunmehr 20. Landesgartenschau begutachtet.

In Neuss soll die Umgestaltung des ehemaligen Trabrennbahngeländes den Kernbereich der Landesgartenschau 2026 bilden. Das anhaltende Wachstum der Stadt mache eine vorausschauende, langfristige Planung erforderlich. Auf dem rund 39 Hektar großen Areal soll ein nachhaltig angelegter Bürgerpark entstehen. Die Laga soll als "Scharnierfunktion für die nachhaltige Entwicklung angrenzender Stadtquartiere und die Erschließung von Zugängen zum Rhein" dienen, hieß es.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hollywoodstar Anne Heche stirbt nach Unfall
Anne Heche: Die Schauspielerin hatte einen schweren Autounfall.


Die Neusser Rennbahn von oben (Archivbild): Das Gelände liegt direkt neben dem Neusser Hafen.
Die Neusser Rennbahn von oben (Archivbild): Das Gelände liegt direkt neben dem Neusser Hafen. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)

Landesgartenschau: 100.000 Euro Fördermittel in diesem Jahr

Um Städten und Gemeinden die Entscheidung für eine Bewerbung zu erleichtern, stellt das Land ab sofort Fördermittel zur Verfügung – in diesem Jahr zunächst insgesamt 100.000 Euro. Das Geld soll helfen, die Kommunen bei einer Potenzialanalyse ihrer Grünplanung zu unterstützen. Die Fördersumme pro Kommune und Studie beträgt bis zu 15.000 Euro.

In NRW gibt es seit 1984 Landesgartenschauen. Sie sind laut Ministerium zu einem wichtigen Instrument einer nachhaltigen Stadtentwicklung geworden und haben das Potenzial, die Lebens- und Umweltqualität zu verbessern. Die nächste Laga findet 2023 in Höxter statt. Die Ausschreibung für 2029 läuft noch bis zum 1. März 2024.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CDUWarendorf

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website