• Home
  • Regional
  • Essen
  • Currywurst: Wird sie bald ein Emoji? Essener Imbiss-Betreiber stellt Antrag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex: Keine Ermittlungen gegen ScholzSymbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump-Anwalt Giuliani muss aussagenSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Essener Imbissbetreiber kämpft für das Currywurst-Emoji

Von t-online, pb

Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Currywurst (Symbolfoto): Ist die beliebte Wurst bald auch digital?
Die Currywurst (Symbolfoto): Ist die beliebte Wurst bald auch digital? (Quelle: ildi/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Currywurst ist ein Kulturgut – aber noch nicht auf jedem Smartphone. Das will ein Essener Imbissbudenbetreiber ändern. Klappt die Wurst-Offensive im Netz?

"Biste richtig down, brauchste wat zu kau'n: 'ne Currywurst. Willi, komm, geh mit, ich krieg' Appetit auf Currywurst", dichtete schon Herbert Grönemeyer – und verschaffte dem Leibgericht des Ruhrgebiets spätestens mit seinem Song von 1982 Kultstatus. Nur in der digitalen Welt hat die Currywurst bisher nicht Weltruhm erlangt, denn als Emoji fehlt sie noch. Das will der Essener Currywurst-Budenbetreiber Tim Koch ändern.

Der Gründer der Currywurst-Kette Bobby&Fritz lebt in Essen und kämpft von dort aus seit einigen Wochen dafür, dass die Currywurst von Alaska bis Zypern auf die Handys kommt. Rund 100 Stunden habe er mit einer befreundeten Hamburger Werbeagentur an seinem Entwurf für das Currywurst-Emoji gearbeitet – nun wurde ein Antrag auf Aufnahme in die offizielle Emoji-Sammlung beim Unicode Emoji Subcommittee eingereicht. Die aktuelle Bewerbungsphase für neue Emojis, über die eine Jury für die Betriebssysteme Android und iOS entscheidet, endet am 31. Juli dieses Jahres.

Currywurst-Emoji hat große Konkurrenz

Koch ist von seinem Projekt überzeugt: "Die Currywurst ist ein Kulturgut, gehört zu den Aushängeschildern der deutschen Küche und braucht deshalb ein eigenes Emoji, das international als Symbol für Kulinarik made in Germany verstanden wird." Trotz großer Konkurrenz hofft Koch, dass "seine" Currywurst sich schließlich durchsetzt: "Immerhin haben es die Schweizer mit ihrem Käsefondue auch geschafft, ein Emoji zu bekommen."

Beim Blick auf die kulturelle Bedeutung reicht Kochs Blick weit über das Ruhrgebiet hinaus: "Die Currywurst steht mit ihren charakteristischen Varianten in Ost und West nicht zuletzt für die kulinarische Vielfalt im wiedervereinigten Deutschland." Für Koch wäre das offizielle Currywurst-Emoji nicht zuletzt auch ein praktisches Marketing-Vehikel: Er betreibt deutschlandweit rund 40 Filialen seiner Currywurst-Kette.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Illegales Motorrad-Rennen – mit Cannabis in den Wald geflüchtet
Zypern

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website