• Home
  • Regional
  • Essen
  • NRW: Hier ist das Baden im Ruhrgebiet besonders gefährlich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextLego siegt vor GerichtSymbolbild für einen TextAuto rammt Linienbus: 21 VerletzteSymbolbild für einen TextBoxen: Weltmeister Fury macht RückzieherSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextGoldschakal reißt Schafe in BayernSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Gefährliche Gewässer, weniger Schwimmkurse – DLRG rät zur Vorsicht

Von Marie Illner

26.06.2022Lesedauer: 5 Min.
Martin Holzhause und ein Mann, der ins Wasser springt (Montage): Im Ruhrgebiet gibt es Gewässer, in denen das Schwimmen gefährlich ist.
Martin Holzhause und ein Mann, der ins Wasser springt (Montage): Im Ruhrgebiet gibt es Gewässer, in denen das Schwimmen gefährlich ist. (Quelle: privat/DLRG/7aktuell/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Risiko beim Sommerspaß: t-online erklärt, wo das Baden im Ruhrgebiet besonders gefährlich ist – und welche Entwicklung den Schwimmexperten große Sorgen bereitet.

Mindestens 299 Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschland ertrunken, der Großteil davon in der Badesaison. Statt Spaß im Wasser rücken dann Rettungswagen, Wiederbelebungsmaßnahmen und panische Angehörige in den Vordergrund.

In vielen weiteren Fällen entkamen Menschen dem Tod nur knapp. Am Fühlinger See bei Köln etwa wurde ein 24-Jähriger von Rettungskräften aus dem Wasser gezogen, in Halver konnte ein 11-Jähriger wiederbelebt werden, nachdem er bewusstlos in einem Schwimmbecken getrieben war.

"Natürlich ist der Rhein besonders gefährlich"

Auch im Ruhrgebiet sind klare Hotspots für Unfälle erkennbar, sagt Martin Holzhause von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG): Flüsse und Kanäle. "Natürlich ist der Rhein besonders gefährlich. Es kamen im vergangenen Jahr aber auch Menschen in Ennepe und Ruhr ums Leben sowie im Rhein-Herne-Kanal und Datteln-Hamm-Kanal." Besonders gefährlich in den Flüssen seien die Strömungen und der Schiffsverkehr. "Letzterer ist auch eine wesentliche Gefahrenquelle auf den Kanälen", warnt Holzhause.

Die DLRG rät deshalb allgemein davon ab, in Flüssen baden und schwimmen zu gehen. Gefahren lauern hier auch unter Wasser, etwa durch nicht sichtbaren Müll und Steine. Zusätzliche Hindernisse stellen Brückenpfeiler und Schleusen dar. Eine sichere Schwimmfähigkeit kann hier schnell zur Überlebenstechnik werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
So füllen Sie die Grundsteuererklärung bei Elster richtig aus
Elster-Portal (Symbolbild): Die Grundsteuerfeststellungserklärung müssen Eigentümer in der Regel elektronisch abgeben.


Laut Holzhause gibt es weitere Gefahren, die unterschätzt werden. Dazu zählen niedrige Wassertemperaturen, Bauwerke wie Brücken oder Wehre und Abbruchkanten in Badeseen. "Aber auch personenbedingte Gefahren wie der Gesundheitszustand und die körperliche Leistungsfähigkeit werden unterschätzt", so der Schwimmexperte.

Brückensprünge ein "lebensgefährliches Risiko"

Der Ruhrverband, zuständig unter anderem für die Talsperren im Bereich der Ruhr, beobachtet außerdem, dass immer mehr Menschen von Brücken ins Wasser springen. Ob am Dortmund-Ems-Kanal, dem Rhein-Herne-Kanal, an der Ruhr oder im Möhnesee bei Hamm: Wo Brücken über größere Gewässer führen, suchen Schwimmer immer wieder einen besonderen Adrenalinkick. "Das ist nicht nur lebensgefährlich, sondern auch verboten", mahnte die nordrhein-westfälische Bundespolizei am Freitag.

Öffentliche Badestelle im Baldeneysee in Essen (Archivbild): Für Rettungsschwimmer gibt es aktuell wegen der Temperaturen wieder viel zu tun.
Öffentliche Badestelle im Baldeneysee in Essen (Archivbild): Für Rettungsschwimmer gibt es aktuell wegen der Temperaturen wieder viel zu tun. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Dabei gingen vor allem Jugendliche ein "lebensgefährliches Risiko ein, nur um einen kurzzeitigen Thrill genießen zu können", so der Ruhrverband. An der Ruhr gebe es vor allem an den Brückenpfeilern gefährliche Stromschnellen, die auch für geübte Schwimmer zur tödlichen Falle werden könnten.

Außerdem können Bahnbrücken eine zusätzliche Gefahr sein. "Züge können Hindernissen nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg und nähern sich fast lautlos", so die Polizei. Erst am 17. Juni ist ein Brückenspringer in Lüdenscheid beinahe von einem Zug erfasst worden.

Auch andere Gefahren unter Wasser ließen sich von oben nicht abschätzen. An der bei Springern zuletzt zunehmend beliebten Eisenbahnbrücke in Essen-Kupferdreh sei die Ruhr nur knapp 1,70 Meter tief. Bei einem Sprung komme man da schnell bis auf den Boden. An Talsperren wie dem Möhnesee schwanke der Wasserspiegel ständig. "Eine Stelle, die vielleicht gestern noch tief genug war, kann schon heute oder morgen zu flach sein", so der Ruhrverband.

Immer weniger sichere Schwimmer

Hinzu kommt: Immer weniger Kinder können schwimmen. Neben Möglichkeiten zur sozialen Teilhabe fehlt es ihnen damit an Fähigkeiten für den Ernstfall. "Bereits vor der Corona-Pandemie waren bundesweit mehr als die Hälfte der Schüler am Ende der Grundschule keine sicheren Schwimmer", sagt Holzhause von der DLRG.

Keine sicheren Schwimmer, das bedeutet: Sie konnten die Anforderungen an das Deutsche Schwimmabzeichen Bronze nicht erfüllen. Dazu zählt etwa ein Kopfsprung vom Beckenrand, mindestens 200 Meter in 15 Minuten zu schwimmen und zwei Meter tief zu tauchen. Die Zahl der Kinder, die sich sicher im Wasser bewegen können, nehme seit Jahren ab, sagt Holzhause.

Ein Schwimmkurs (Archivbild): Immer weniger Kleinkinder lernen vernünftig zu schwimmen.
Ein Schwimmkurs (Archivbild): Immer weniger Kleinkinder lernen vernünftig zu schwimmen. (Quelle: tagesspiegel/imago images)

Die Situation dürfte sich weiter verschärft haben: "Während der Pandemie waren die Schwimmbäder in der ganzen Republik geschlossen und zwei Jahrgänge in den Schulen haben kaum Schwimmunterricht erhalten", erinnert Holzhause. Auch die Vereine und Schwimmschulen hätten bei weitem nicht so viel ausbilden können wie normal.

"Hier sind also viele Kinder zunächst Nichtschwimmer geblieben. Zwar wird viel unternommen, um aufzuholen, das ist jedoch ein Kraftakt, für den es einen langen Atem brauchen wird", sagt er. Dass bereits vor der Pandemie immer weniger Kinder sichere Schwimmer waren, hat aus Sicht des DLRG vor allem zwei Gründe: "Es gibt nicht genug Wasserflächen für die Schwimmausbildung – es fehlen Schwimmbäder – und auch nicht genug qualifiziertes Personal", klagt Holzhause.

Schwimmkurse im Ruhrgebiet: "Die Wartelisten werden immer länger"

Die dramatische Abnahme der Schwimmfähigkeit beobachtet auch Christoph Kreutzenbeck vom Sportbildungswerk NRW an der Außenstelle Bochum mit Sorge. Auch er sagt: "Corona hat dem Ganzen nochmal wahnsinnigen Vorschub gegeben". Man beobachte, dass viele Eltern sich wieder frühzeitiger um Plätze in Schwimmkursen bemühen würden.

"Das Einstiegsalter der Kinder sinkt. Dadurch verschärft sich allerdings unser Grundproblem", so Kreutzenbeck. Viele ältere Kinder, die bis zur vierten Klasse immer noch nicht schwimmen könnten, plus die vielen jüngeren Kinder würden in die Schwimmkurse drängen. "Die Nachfrage ist immens. Die Wartelisten werden immer länger", sagt er.

Schwimmassistenten sollen helfen

In der Schule lerne quasi kein Nichtschwimmer das Schwimmen. "Dazu wird in den Schulen zu wenig Schwimmunterricht zu unregelmäßig und mit zu wenig Personal durchgeführt", kritisiert er.

Auch in der Ruhrgebietsstadt Bochum kann etwa die Hälfte der sechs-bis zehnjährigen Kinder nicht ausreichend schwimmen. Die Stadtverwaltung hat erkannt, dass sich das Problem unter schulischen Rahmenbedingungen kaum lösen lässt. Hier versucht man deshalb, die Lücken mit Schwimmassistenten an Bochumer Schulen und Schwimmkompaktwochen zu schließen.

Die Schwimmassistenzen, hauptamtliche Mitarbeitende aus Bochumer Schwimmvereinen, kommen im Unterricht der Grundschulen sowie in den Klassen 5 und 6 der weiterführenden Schulen zum Einsatz. Hier sieht sich das Lehrpersonal besonders häufig mit einer hohen Zahl an Nichtschwimmern konfrontiert. Ein guter Weg, findet Kreutzenbeck. "Bis dieser aber eine deutliche Entlastung bringt, dauert es einfach", gibt er zu Bedenken. Den Schwimmvereinen mangele es selbst an ausreichenden Kapazitäten.

Zwei Rettungsschwimmer stehen auf dem Turm (Archivbild): Die DLRG rät, nur an bewachten Stellen baden zu gehen.
Zwei Rettungsschwimmer stehen auf dem Turm (Archivbild): Die DLRG rät, nur an bewachten Stellen baden zu gehen. (Quelle: Jens Köhler/imago images)

Qualifizierte Übungsleiter hätten sich in der Corona-Pause umorientiert, die Infrastruktur vor Ort sei marode. "Wir haben einen riesigen Sanierungsstau in den Lehrschwimmbecken aus den 60er und 70er Jahren", sagt er. Lange Wartezeiten bei Handwerkern, Materialmangel und Personalausfälle bei Hausmeistern sind weitere Hürden.

Loading...
Loading...
Loading...

"Kurzfristig werden Bäder tagelang geschlossen, weil kein Personal zur Verfügung steht", beobachtet auch Kreutzenbeck. Um so sicher wie möglich im Sommer zu baden, rät die DLRG derweil, nur an bewachten Badestellen zu schwimmen und Warnhinweise zu beachten. Kinder im und am Wasser sollte man dabei nie aus den Augen lassen und in Griffweite bleiben. "Nie alleine oder unbeaufsichtigt schwimmen und die eigene Kraft nicht überschätzen", ergänzt Holzhause.

Sprünge in unbekannte Gewässer sollte man vermeiden. "Diese können lebensgefährlich sein", warnt der Experte. Bei Gewitter sollte man das Wasser unverzüglich verlassen und vor dem Baden keinen Alkohol konsumieren. "Luftmatratzen und Ähnliches können außerdem leicht abgetrieben werden", erinnert Holzhause. Wer sich an diese Tipps hält, der kann beim Baden für Bilder sorgen, die man aus dem Sommer in Erinnerung behalten möchte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BochumDeutschlandHamm

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website