t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalEssen

Polizei findet Goldschatz bei nervösem Autofahrer


Polizei findet Goldschatz bei Autobahn-Kontrolle

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 05.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Die Münzen: Schon allein der reine Goldwert beträgt rund 24.000 Euro.Vergrößern des BildesEinige der Münzen: Schon allein der reine Goldwert beträgt rund 24.000 Euro. (Quelle: Zoll)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ein Mann fuhr auf einen Autobahnparkplatz. Als Polizei und Zoll ihn kontrollieren wollten, wurde er nervös. Der Grund dafür lag im Kofferraum.

Polizei und Zoll haben bei einem Mann aus Essen einen kleinen Goldschatz sichergestellt. Der 61-Jährige hatte Dutzende wertvolle Münzen dabei, als er vergangenen Donnerstag mit seinem Auto auf den A4-Rastplatz "Am Angerberg" bei Glauchau in Sachsen fuhr.

Wie ein Sprecher des Hauptzollamts Erfurt t-online am Mittwoch sagte, standen die Beamten am Rastplatz, um verdachtsunabhängig zu kontrollieren. Das Hauptzollamt ist zuständig für Thüringen sowie den Südwesten Sachsens.

Zoll findet versteckte Krügerrandmünzen

"Der Mann machte einen nervösen Eindruck", sagte der Zollsprecher. Als die Beamten sein Auto näher unter die Lupe nahmen, habe sich gezeigt: "Die Kollegen hatten den richtigen Riecher."

In einer Tasche im Kofferraum entdeckten Polizei und Zoll eine verdächtige Dose. Darin lagen, in einem Papiertuch eingewickelt, die Goldmünzen. Insgesamt waren es 37 an der Zahl, darunter Krügerrandmünzen und Reichsmarkmünzen. "Schon der reine Goldwert beträgt rund 24.000 Euro", erklärte der Zollsprecher.

Angebliche Kurierfahrt von Essen nach Prag

Der 61-Jährige behauptete, keine Ahnung vom Inhalt der Dose gehabt zu haben. Er habe sie für eine Bekannte aus dem Ruhrgebiet nach Prag schaffen sollen. Dafür seien ihm 1.200 Euro Lohn in Aussicht gestellt worden.

"Die kriegt er jetzt wohl nicht", sagte der Sprecher. Stattdessen leiteten die Zöllner ein Bußgeldverfahren wegen der nicht angezeigten Goldmünzen gegen den Mann ein. 500 Euro Bargeld, die er bei sich hatte, behielten die Beamten als Sicherheitsleistung gleich ein. Jetzt soll bei einem Clearing-Verfahren ermittelt werden, ob die Münzen möglicherweise aus illegalen Quellen stammen und Hinweise auf Geldwäsche vorliegen.

Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Mitteilung des Hauptzollamts Erfurt vom 5. April 2023
  • Telefonat mit einem Sprecher des Zolls
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website