t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

Essen: Nach über 25 Jahren – Feuerwerksverkauf in der Eishalle verboten?


Schluss nach über 25 Jahren?
Stadt verbietet Feuerwerksverkauf in Eishalle

Von t-online, jum

28.02.2024Lesedauer: 2 Min.
EssenVergrößern des BildesEine große Auswahl an Feuerwerksartikeln bot der Lagerverkauf in der Eishalle Essen-West. (Quelle: Kerstin Kokoska/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach über 25 Jahren soll Schluss sein: Die Stadt Essen setzt dem beliebten Böllerverkauf in der Eishalle Essen-West wohl ein Ende. Doch warum?

Er gilt als einer der größten Lagerverkäufe in Nordrhein-Westfalen: der Mega-Lagerverkauf von Feuerwerksartikeln in der Eishalle Essen-West im Stadtteil Fronhausen. Auch 2023 standen die Kunden Schlange, um zu Beginn des Verkaufs die begehrten Waren zu ergattern. Nun aber droht dem beliebten Verkaufsevent das Aus. Die Stadt hat wohl den Pachtvertrag nicht verlängert, das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Thomas Schiemann, Organisator des Lagerverkaufs, widerspricht diesen Aussagen jedoch. Er erklärt gegenüber "Radio Essen" und der "WAZ", dass er noch einen bis 2027 gültigen Vertrag habe. Dass nach über 25 Jahren Schluss sein soll, kann er nicht nachvollziehen.

"Hier kommen Väter mit ihren Kindern her, die waren vor 20 Jahren zum ersten Mal mit ihrem Papa da", zitiert die "WAZ" Schiemann. Auch er selbst sei mit seinem Vater schon Ende der 1970er Jahre über Paletten von Raketen-Kartons gestiefelt. Aus seiner Sicht handle es sich um eine Kultveranstaltung, "die kann man doch nicht sterben lassen".

OB Thomas Kufen gilt als Kritiker des Lagerverkaufs

Er wolle nun nochmal versuchen, mit der Stadtspitze und der Kommunalpolitik über den Feuerwerksverkauf zu sprechen und eine Lösung zu finden. Ob das jedoch von Erfolg gekrönt ist, steht derzeit noch in den Sternen. Oberbürgermeister Thomas Kufen jedenfalls gilt nicht als Fan des Feuerwerkverkaufs. Er kritisiert die Tatsache, dass in einer städtischen Immobilie Feuerwerk verkauft wird, heißt es. Schon 2023 wollte er demnach einen Schlussstrich ziehen. Da das Feuerwerk damals allerdings schon längst aus China bestellt und auf dem Weg nach Essen war, fand der Verkauf im Dezember des vergangenen Jahres dennoch statt.

Der Lagerverkauf in der Eishalle im Stadtteil Fronhausen hatte im Dezember 2023 um Mitternacht begonnen und Hunderte Feuerwerksfans angelockt. Ob das zukünftig auch noch so sein wird, ist derzeit mehr als fraglich. Als Alternative zum großen Lagerverkauf in der Eishalle gibt es in Essen etwa 300 weitere Verkaufsstellen für Feuerwerk – darunter Discounter, Baumärkte und klassische Supermärkte. Ob diese allerdings die gleiche Auswahl und einen ähnlichen Kultcharakter bieten, muss mehr als angezweifelt werden.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website