Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Coronavirus: Stadt Essen will Betrieben helfen

Folgen der Corona-Krise  

Stadt Essen will Betrieben helfen

20.03.2020, 10:03 Uhr | t-online.de

Coronavirus: Stadt Essen will Betrieben helfen. Eine Hand hält Schraubenschlüssel: Die Stadt Essen will kleine und mittelständische Betriebe finanziell entlasten. (Quelle: imago images/Schöning)

Eine Hand hält Schraubenschlüssel: Die Stadt Essen will kleine und mittelständische Betriebe finanziell entlasten. (Quelle: Schöning/imago images)

Viele Unternehmen in Essen befürchten wirtschaftliche Folgen der aktuellen Coronavirus-Pandemie. Jetzt verspricht die Stadt schnelle und unbürokratische Hilfen für die betroffenen Betriebe.

Die Stadt Essen hat angekündigt, dass sie Betrieben angesichts der Coronavirus-Pandemie finanziell entgegen kommen will. Die Entlastungen sollen unbürokratisch und schnell umgesetzt werden, heißt es von der Stadt. 

So sollen kleine und mittelständische Betriebe bei der Gewerbesteuer entlastet werden, kündigte Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) in einer Videoansprache an. Wenn Steuerpflichtige glaubhaft machen können, dass sie von der aktuellen Situation betroffen sind, können die Gewerbesteuervorauszahlungen herabgesagt oder sogar gestundet werden. Der entsprechende Antrag könne formlos schriftlich, per E-Mail oder telefonisch gestellt werden. Unterlagen zur Begründung müssen darüber hinaus nicht eingereicht werden, heißt es weiter. 

„Wir werden darauf achten müssen, dass es sich dabei nicht nur um Kredite, Bürgschaften und Stundungen handelt, sondern um echte finanzielle Hilfen für die betroffenen Unternehmen und deren  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. 

Derzeit dürfen Clubs und Diskotheken nicht geöffnet werden. Sie müssen deshalb auch keine Vergnügungssteuer zahlen, teilt die Stadt weiter mit. Ein gesonderter Antrag muss nicht eingereicht werden. Auch für die Betriebe, die engen Kundenkontakt haben, beispielsweise Friseure oder Nagelstudios, soll es Hilfe geben. Kufen wolle sich mit den Nachbarstädten dazu austauschen, wie diese konkret aussehen kann.

Die Stadt hat außerdem zusammen mit Partnern aus der Wirtschaft eine Info-Hotline für betroffene Betriebe geschaltet. Ziel sei es, Unternehmen vor Ort zu helfen und eine Übersicht zu wichtigen Fragen wie Liquiditätssicherung oder Kurzarbeitergeld zu geben, so Kufen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal