Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Mann hustet Bundespolizisten an

Bedroht und beleidigt  

Essener hustet Bundespolizisten an

05.05.2020, 12:41 Uhr | t-online

Essen: Mann hustet Bundespolizisten an. Der Bundesadler auf dem Ärmel der Dienstbekleidung eines Bundespolizisten zu sehen (Symbolbild): In Essen sind mehrere Beamte angehustet und bedroht worden. (Quelle: imago images/Czepluch)

Der Bundesadler auf dem Ärmel der Dienstbekleidung eines Bundespolizisten zu sehen (Symbolbild): In Essen sind mehrere Beamte angehustet und bedroht worden. (Quelle: Czepluch/imago images)

Erst beleidigte ein aggressiver Mann in Essen mehrere Passanten, dann Bundespolizisten. Als diese ihn überprüfen wollten, hustete er sie an und bedrohte sie und ihre Familien.

In Essen hat ein 38-jähriger Mann Bundespolizisten angehustet, massiv beleidigt und bedroht. Reisende am Busbahnhof riefen die Polizei, weil der Mann zunächst mehrere Passanten aggressiv verbal anging. Die Bundespolizei überprüfte daraufhin den Mann, der sich dagegen wehrte.

In der Bundespolizeiwache habe er dann vorsätzlich zwei Beamte angehustet, teilt die Behörde mit. Außerdem habe er alle anwesenden Einsatzkräfte und deren Familien beleidigt "und erklärte später, dass er die Bundespolizisten töten, ihre Kinder holen und deren Hälse durchschneiden werde." Mit eindeutigen Gesten habe der Mann seine Worte unterstrichen.

Ein Atemalkoholtest ergab 1,4 Promille. Der Mann blieb zunächst in Gewahrsam der Polizei, um weitere Straftaten zu verhindern. Gegen den 38-Jährigen läuft nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: