Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

IS-Terroristin verurteilt – vier Jahre Haft für fünffache Mutter aus Essen

Vier Jahre Haft  

Fünffache Mutter als IS-Terroristin verurteilt

01.07.2021, 16:16 Uhr | dpa

IS-Terroristin verurteilt – vier Jahre Haft für fünffache Mutter aus Essen. Fadia S. (l) aus Essen ist vom Düsseldorfer Oberlandesgericht am Donnerstag als IS-Terroristin zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Aus rechtlichen Gründen wurde die Person gepixelt.) (Quelle: dpa/Peter Hemmelrath)

Fadia S. (l) aus Essen ist vom Düsseldorfer Oberlandesgericht am Donnerstag als IS-Terroristin zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Aus rechtlichen Gründen wurde die Person gepixelt.) (Quelle: Peter Hemmelrath/dpa)

Nachdem sich eine Essenerin vor einigen Jahren der Terrororganisation IS angeschlossen hatte, musste sie sich nach ihrer Rückkehr vor dem Düsseldorfer Landgericht für ihre Verbrechen verantworten und wurde verurteilt.

Eine fünffache Mutter aus Essen ist als IS-Terroristin zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die Syrien-Rückkehrerin am Donnerstag zudem wegen eines Kriegsverbrechens durch die Aneignung einer Wohnung und wegen Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht schuldig.

Die 31-Jährige hatte Deutschland 2015 mit ihren vier Kindern verlassen, um sich in Syrien der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuschließen. In Syrien brachte sie ein fünftes Kind zur Welt. Zweieinhalb Jahre nach ihrer Rückkehr war die Deutsch-Libanesin Ende Juli 2020 in Essen festgenommen worden.

Auusagen durch abgehörte Gespräche widerlegt

Ihr Ehemann habe eine führende Position beim berüchtigten Islamkreis in Hildesheim (Niedersachsen) eingenommen, so das Gericht. Das war die Moscheegemeinde von Abu Walaa, dem in Celle zu zehneinhalb Jahren verurteilten Deutschland-Chef des IS.

Zwar habe ihr Mann, der verschollen sei, die Entscheidung getroffen, nach Syrien zu gehen. Ihre Behauptung, sie habe nichts vom IS gewusst, sei aber durch ihre Aussagen in abgehörten Gesprächen widerlegt.

Sie habe IS-Propaganda verbreitet und Familienmitglieder zur Ausreise nach Syrien aufgefordert. Ihre Kinder habe sie in IS-nahe "Bildungseinrichtungen" geschickt, so das Gericht. Die Bundesanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft gefordert, die Verteidigung eine Bewährungsstrafe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: