• Home
  • Regional
  • Essen
  • Glühwein und Lichterketten: Weihnachtsmärkte öffnen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Glühwein und Lichterketten: Weihnachtsmärkte öffnen

Von dpa
07.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Weihnachtsmarkt Duisburg
Markthändler bauen ihre Stände für den Weihnachtsmarkt in der Fußgängerzone in der Innenstadt auf. (Quelle: Fabian Strauch/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Viele der weit mehr als 300 Weihnachtsmärkte in Nordrhein-Westfalen locken von dieser Woche an zahlreiche Besucher mit Glühwein, Punsch und gebrannten Mandeln. Nach dem coronabedingten Totalausfall der Weihnachtsmärkte im Lockdown des vergangenen Jahres freuen sich die Stand- und Budenbetreiber ebenso wie die Bürgerinnen und Bürger auf die traditionellen Märkte in der Adventszeit. Genau 50 Tage vor Heiligabend hatte der 45. Weihnachtsmarkt im Essener Stadtteil Steele bereits am Donnerstag einen Frühstart hingelegt. "Endlich geht es wieder los", sagte eine Standbetreiberin.

Angesichts steigender Infektionszahlen und der nach wie vor ernsten Corona-Lage gilt auf den meisten Märkten entweder die sogenannte 2G-Regel (Geimpfte oder Genesene) oder die 3G-Regel, das heißt: Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen die vorweihnachtlichen Märkte besuchen. Die Veranstalter sind gehalten, die jeweils geltenden Vorschriften - zumindest stichprobenartig - zu überwachen. So gehören Polizisten, Ordner oder Stadtmitarbeiter in diesem Jahr zum Erscheinungsbild im Lichterschein. Auch die Abstände zwischen den Hütten und Buden sind meist größer als gewohnt, um Gedrängel so gut es geht zu vermeiden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Schlange verschlingt Kröte - Anwohner alarmieren Feuerwehr
Lockdown

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website