t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalFrankfurt am Main

Höchster Traditionsmanufaktur insolvent: So will Hessen die Firma retten


Land rettet Höchster Porzellanmanufaktur vor Insolvenz

Von t-online, RF

Aktualisiert am 28.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Porzellan mit Dekor auf der Glasur wird am besten später nicht in die Spülmaschine gegeben.Vergrößern des BildesPorzellan mit Dekor (Symbolbild): Das Land Hessen möchte das historische Erbe sichern. (Quelle: Matthias Rietschel/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Mit dem Kauf eines Höchster Traditionsunternehmen will das Land Hessen die Porzellanmanufaktur vor der Insolvenz retten. Auch eine Hochschule soll helfen.

Nachdem bereits mehrere hessische Traditionsunternehmen in den vergangenen Monaten vor dem Aus standen, greift das Land Hessen nun der Höchster Porzellanmanufaktur (HPM) unter die Arme. Wie Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) am Mittwoch bekannt gab, erwirbt das Land die Vermögenswerte des insolventen Unternehmens.

Damit solle das historische Erbe für Hessen erhalten bleiben, so Rhein. Ein konkreter Verkaufspreis wird nicht genannt. Die Höchster Porzellanmanufaktur aus dem Jahr 1746 soll zudem fortan von der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG) mit einem neuen Konzept weitergeführt werden. Geplant sei die Gründung eines "Institute for Advanced Material Studies".

Die HfG werde auch den Mietvertrag der HPM im Frankfurter Stadtteil Höchst sowie einen Teil der Beschäftigten übernehmen. Wie viele der Mitarbeitenden durch die Übernahme gerettet werden können, blieb zunächst unklar. Die Markenrechte für Hessens einzige Porzellanmanufaktur habe das Land bereits im Juli erworben, heißt es.

Hilfe für Traditionsunternehmen: Gespräche mit Stadt Frankfurt

"Das Land Hessen steht zu seinen Traditionen", sagte Ministerpräsident Rhein. Er sei froh über den Erhalt der weltbekannten Manufaktur. Das Unternehmen stand schon mehrfach vor dem Aus: Die Höchster Porzellan-Manufaktur 1746 GmbH hatte Mitte 2018 die insolvente Traditionsmanufaktur Höchster Porzellan übernommen. Im Juli 2022 war das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Der Etat der Hochschule für Gestaltung soll mit dem im Januar vom Landtag zu verabschiedenden Doppelhaushalt 2023/24 für die zusätzlichen Aufgaben erhöht werden. Das Land befinde sich darüber hinaus in Gesprächen mit der Stadt Frankfurt über eine Unterstützung der Manufaktur.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website