t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalFrankfurt am Main

A67 bei Darmstadt: Mega-Schaden bei Crash von Sattelzügen – Fahrer flieht


Fahrerflucht auf A67 nach Crash von Sattelzügen

Von t-online, pb

Aktualisiert am 08.12.2023Lesedauer: 1 Min.
Rettungseinsatz in Hessen (Symbolfoto): Die Polizei sucht den Fahrer, der nach einem Unfall auf der A67 einfach floh.Vergrößern des BildesRettungseinsatz in Hessen (Symbolfoto): Die Polizei sucht den Fahrer, der nach einem Unfall auf der A67 einfach floh. (Quelle: Jörg Halisch/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ein gefährliches Überholmanöver führt zu einem schweren Unfall auf der Autobahn. Jetzt sucht die Polizei den Schuldigen, der einfach die Flucht ergriff.

Am Donnerstagabend ereignete sich auf der A67 zwischen der Anschlussstelle Pfungstadt und dem Autobahnkreuz Darmstadt ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Sattelzug wurde von einem anderen Sattelzug beim Überholen abgedrängt und kam daraufhin von der Fahrbahn ab.

Der Unfallverursacher beging Fahrerflucht. Der abgedrängte Lastwagen wich zunächst nach rechts auf den Seitenstreifen aus. Als der andere Sattelzug jedoch weiter nach rechts fuhr und ebenfalls den Seitenstreifen befuhr, verlor der andere Fahrer die Kontrolle und durchbrach die Schutzplanke.

Dabei wurden die Kraftstofftanks der Laster so stark beschädigt, dass etwa 450 Liter Diesel ausliefen und teilweise ins Erdreich eindrangen. Der Sattelzug konnte anschließend nicht mehr weiter fahren: Er musste abgeschleppt werden. Die beiden Insassen blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf über 200.000 Euro geschätzt.

Warnung vor Stau auf der Autobahn im Radio

Im Einsatz waren die Polizeiautobahnstation Südhessen, die Feuerwehren aus Darmstadt und Pfungstadt, die Autobahnmeisterei Darmstadt sowie ein Bergungsunternehmen. Ab etwa 19.25 Uhr musste wegen des Unfalls der Standstreifen sowie der rechte Fahrstreifen an der Unfallstelle gesperrt werden, wodurch nur der linke Fahrstreifen befahrbar war.

In der Folge kam es zu einem etwa zwei Kilometer langen Stau. Im Radio wurde wegen des Staus gewarnt. Der Vorfall wird die Ermittler auch noch in den kommenden Tagen beschäftigen: Denn jetzt sucht die Polizei nach Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zum flüchtigen Sattelzug machen können. Sie werden gebeten, sich mit der Polizeiautobahnstation Südhessen in Verbindung zu setzen.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Südhessen, 07.12.2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website