t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt: Bußgeld-Offensive gegen Müllsünder


180 Euro für Hundehaufen
Frankfurt setzt auf Bußgeld-Offensive gegen Müllsünder

Von dpa, sfk

12.06.2024Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:240612-99-369256Vergrößern des BildesMonteure hängen in der Frankfurter Innenstadt ein Schild für mehr Sauberkeit auf. (Quelle: Jenny Tobien/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Frankfurt setzt auf neue Strategien, um die Sauberkeit in der Innenstadt zu verbessern. Drastische Bußgelder sollen dabei eine klare Botschaft senden.

Mit neuen Hinweisschildern will die Stadt Frankfurt für mehr Sauberkeit in der Innenstadt sorgen. Seit Mittwoch hängen insgesamt 19 gelbe Schilder entlang der Haupteinkaufsstraße Zeil, sowie an der Hauptwache, der Konstablerwache und an anderen zentralen Orten der Mainmetropole.

"Wir erhoffen uns, einen Stein ins Rollen zu bringen", sagte Stadtdezernentin Stafanie Wüst (FDP). So solle jeder eigenverantwortlich dazu beitragen, dass die Stadt schön, sauber und sicher sei. Denn die Sauberkeit sei für die Bürgerinnen und Bürger immer wieder ein Anliegen und Grund zur Beschwerde.

55 Euro Bußgeld für Müll auf den Boden werfen

Konkret wird auf den Schildern mit Piktogrammen dazu ermahnt, Müll nicht achtlos wegzuwerfen. Sonst kostet dies laut den Angaben 55 Euro. Für Wildpinkler sind demnach 70 Euro fällig. Und wer den Haufen seines Hundes nicht einsammelt, muss 180 Euro bezahlen.

"Menschen leben, arbeiten und verbringen ihre Freizeit gerne dort, wo es sicher und sauber ist", sagte der Leiter der Stadtpolizei, Matthias Hinrich. Deshalb würden die Kolleginnen und Kollegen bei Streifengängen und Aktionen immer auch darauf achten, "dass wir Vermüllungen und Verunreinigungen jedweder Art Einhalt gebieten".

Frankfurt bekommt Schulnote 3,1 für Sauberkeit

Nur eine saubere Innenstadt sei eine attraktive Innenstadt, ergänzte Alexander Theiss von der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Frankfurt. Er verwies auf die Passantenbefragung "Vitale Innenstädte 2022" von der hiesigen IHK und der Wirtschaftsförderung, in der es für die Kategorie Sauberkeit in der Frankfurter City nur die Schulnote 3,1 gab.

Für Frank Diergardt reicht das Aufhängen von Schildern aber noch lange nicht aus. Die Gewerbetreibenden wünschten sich, dass da noch mehr passiere, sagt der Sprecher des Vereins Neue Zeil – einer Organisation, welche die Interessen der Anlieger auf der Haupteinkaufsstraße vertritt. "Wir können nur wünschen und hoffen, dass da tatsächlich ein Stein ins Rollen kommt."

Verwendete Quellen
  • Mit Material der dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website