Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Flughafen Frankfurt-Hahn: Dutzende Personen bei unerlaubter Einreise gestoppt

Am Flughafen Frankfurt-Hahn  

Dutzende Personen versuchen unerlaubt einzureisen

19.06.2021, 14:00 Uhr | dpa

Flughafen Frankfurt-Hahn: Dutzende Personen bei unerlaubter Einreise gestoppt. Der Flughafen Frankfurt-Hahn: 44 Personen sind hier unerlaubt nach Deutschland eingereist. (Quelle: imago images/Symbolbild/Aviation-Stock)

Der Flughafen Frankfurt-Hahn: 44 Personen sind hier unerlaubt nach Deutschland eingereist. (Quelle: Symbolbild/Aviation-Stock/imago images)

Neun Familien sind am Flughafen Frankfurt-Hahn gestoppt worden. Die Asylsuchenden sind in eine Aufnahmeeinrichtung gebracht worden. Nun soll das Asylbegehren geprüft werden.

44 Menschen hat die Bundespolizei am Hunsrück-Flughafen Frankfurt-Hahn bei einer unerlaubten Einreise nach Deutschland entdeckt. Bei den neun Familien, zu denen auch 22 Kinder gehören, handelt es sich um Menschen mit afghanischer Staatsangehörigkeit. Dies teilte ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag mit. Sie hätten ein Asylbegehren für Deutschland geäußert, das nun geprüft werde. Die Familien wurden den Angaben zufolge in Aufnahmeeinrichtungen gebracht.

Die Menschen hatten laut Bundespolizei bereits ein erstes Asylgesuch in Griechenland gestellt. Daher handele es sich um sogenannte Sekundärmigration in der Europäischen Union. Der Flug war demnach am Donnerstagnachmittag aus Thessaloniki eingetroffen. Die unerlaubte Einreise war laut Bundespolizei bei den grenzpolizeilichen Kontrollen festgestellt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: