Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Anwohner können nach Wasserrohrbruch wieder in Wohnungen

Flutwelle in Altenhagen  

Wassermassen verursachen Chaos in Hagen

29.08.2019, 07:57 Uhr | maho, t-online

Hagen: Anwohner können nach Wasserrohrbruch wieder in Wohnungen. Eine überflutete Straße in Hagen: Ein Wasserrohrbruch hat für Chaos in der Stadt gesorgt. (Quelle: Feuerwehr Hagen)

Eine überflutete Straße in Hagen: Ein Wasserrohrbruch hat für Chaos in der Stadt gesorgt. (Quelle: Feuerwehr Hagen)

Weil das Hauptrohr der Wasserversorgung in Hagen geplatzt ist, sind am Mittwochabend riesige Wassermassen durch die Straßen der Stadt geströmt. Anwohner versuchten in Panik, ihr Hab und Gut zu retten. Mittlerweile können diese jedoch wieder in ihre Wohnungen.

Foto-Serie mit 3 Bildern

Chaos in Altenhagen: Nach einem Rohrbruch in Hagen wurden am Mittwochabend Straßen im Stadtviertel Altenhagen überschwemmt. Die Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Mittlerweile sind die Straßen jedoch wieder frei und Anwohner durften zurück nach Hause.

Nach Angaben der Feuerwehr platzte gegen 19.20 Uhr im Bereich der Boeler Straße das vier Meter breite unterirdische Hauptrohr der Trinkwasserversorgung, das das Wasserwerk Hengstey und den Hochbehälter am Loxbaum verbindet. Das Stadtviertel Altenhagen wurde laut Polizei daraufhin von einer Flutwelle erfasst, die sich über mehrere Straßen den Heckenweg fortbewegte und dabei unter anderem Müll, Teile des Gehwegs und Teile des Straßenbelags einfach mitriss. Auch eine Hauptverkehrsstraße war von der Überschwemmung betroffen.

"Wir sind alarmiert worden, weil Anwohner ein zischendes Geräusch im Garten gehört haben", sagte der Leiter der Hagener Feuerwehr, Veit Lenke, zu dem stundenlangen Einsatz, der bis in die Nacht zu Donnerstag dauerte. Aus der Erde habe sich ein kräftiger Wasserstrahl ergossen. "Diese Wassermassen haben sich durch drei Vorgärten und 15 Keller durchgeschoben, um sich dann den weiteren Weg zu suchen", schilderte Lenke. 

+++ AKTUELL - VOLLSPERRUNG +++ Die Boeler Straße ist aktuell komplett gesperrt. Dort ist es zu einem massiven Wasserrohrbruch gekommen. Bitte umfahre Sie den Bereich weiträumig! Wir berichten nach.

Posted by BlaulichtReport Hagen on Wednesday, August 28, 2019

Provisorische Barrikaden

Die Anwohner versuchten, mit provisorischen Barrikaden notdürftig ihr Hab und Gut zu schützen, ehe die Feuerwehr eintraf. Allerdings kam den Einsatzkräften ein massiver Wasserschwall entgegen, so dass sie den Heckenweg zunächst gar nicht herauf fahren konnten.

Erst als Verstärkung eintraf, konnten die Einsatzkräfte anfangen, Barrieren aus Sandsäcken zu errichten, um die umliegenden Gebäude zu schützen. Insgesamt waren 200 Feuerwehrleute im Einsatz. Auch zahlreiche Bewohner packten tatkräftig mit an. 

Mehrere Häuser standen laut Feuerwehr allerdings unter Wasser, weshalb 180 Menschen ihre Wohnung verlassen mussten. Der örtliche Energieversorger Enervie konnte das Wasser gegen 22 Uhr an der betroffenen Leitung abstellen. Es strömte aber auch Stunden nach dem eigentlichen Rohrbruch – wenn auch in langsamerer Geschwindigkeit – Wasser auf die Straße. Die Feuerwehr begann gleichzeitig, die Keller auszupumpen und das Wasser in die Kanalisation zu leiten.


Die Polizei sperrte den Bereich weiträumig ab und bat Autofahrer, die Gegend zu meiden. Trotzdem gab es Hunderte Schaulustige.

Donnerstag gegen 4 Uhr am Morgen waren die größten Schäden behoben, die überschwemmte Straße wieder frei und Anwohner konnten zurück in ihre Wohnungen. Die Höhe des Schadens ist noch nicht absehbar. Die Trinkwasserversorgung der restlichen Stadt war offenbar nicht betroffen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal