Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hochwasser in NRW: Hagener Bürgermeister sah "ein Bild, das erschreckt."

Überschwemmungen in NRW  

Anwohner: "Hagen sieht aus wie ein Schlachtfeld"

Von Philip Buchen und Jonas Mueller-Töwe

16.07.2021, 09:57 Uhr
Videos zeigen: So verwüstet Tief "Bernd" den Westen Deutschlands

Tote in überfluteten Kellern, eingestürzte Häuser, Wassermassen in den Straßen: Starkregen und Unwetter haben besonders NRW und Rheinland-Pfalz hart getroffen. Videos zeigen das Ausmaß der Verwüstung. (Quelle: t-online)

Eingestürzte Häuser, Wassermassen in den Straßen: Diese Videoaufnahmen zeigen das Ausmaß der Verwüstung im Westen Deutschlands durch Tief "Bernd". (Quelle: t-online)


In weiten Teilen Deutschlands sorgen Überschwemmungen für Chaos und Zerstörung. Ein Anwohner aus Hagen berichtet, wie er dem Wasser entkam und wie die Lage vor Ort ist.

Lennart Schwerdtfeger hat es am Morgen gerade noch so aus Hagen-Eilpe herausgeschafft. Der 37-jährige Wirtschaftsingenieur ist gebürtiger Hagener und schockiert: "So habe ich Hagen noch nie gesehen." Zerstörte Straßen, weggeschwemmte Autos, Nachbarn, die notdürftig versuchen, ihre Häuser mit Paletten zu schützen.

"Hagen sieht aus wie ein Schlachtfeld", meint Schwerdtfeger zu t-online. Dabei hat es ihn noch gut erwischt, er wohnt im höchstgelegenen Teil von Hagen-Eilpe. Er ist zur Arbeit gefahren, in Schlangenlinien: durch den Schutt, durch den Dreck. "Ich habe es gerade noch so auf die Autobahn geschafft."

Hochwasser in Hagen – Anwohner: "Wird Monate dauern, bis das alles wieder in Ordnung ist"

Die Bilder und Videos, die er in den vergangenen Tagen gemacht hat, hat er auf Twitter geteilt – Tausende sehen sie jetzt, sind betroffen. Auch Schwerdtfeger haben die Geschehnisse berührt: "Das Zentrum von Hagen-Eilpe sieht aus wie nach einer Apokalypse."

Ein Auto ist in Hagen vom Schutt bedeckt. Die Stadt im Ruhrgebiet ist vom Hochwasser stark betroffen. (Quelle: dpa/Roberto Pfeil)Ein Auto ist in Hagen vom Schutt bedeckt. Die Stadt im Ruhrgebiet ist vom Hochwasser stark betroffen. (Quelle: Roberto Pfeil/dpa)

Und er sitzt jetzt im Trockenen auf der Arbeit im gut eine Autostunde entfernten Wenden und denkt über die Folgen der Hochwasserkatastrophe nach: "Gerade glaube ich, dass das einige Wochen, wenn nicht Monate dauern wird, bis hier alles wieder beim Alten ist."


Seine Bekannten in Hagen-Hohenlimburg habe es schwerer getroffen: "Einem Bekannten wurde das Auto weggespült." Auch der parteilose Bürgermeister von Hagen, Erik Schulz, nimmt die Lage ernst: "So eine Großwetterlage hatten wir seit 100 Jahren nicht. Wir müssen nun zunächst die Erreichbarkeiten abgeschnittener Ortsteile wieder herstellen."

Die Versorgung in der Stadt ist derzeit nur eingeschränkt möglich, sagte Schulz am Donnerstag Reportern: "Wir haben an einigen Stellen Schwierigkeiten mit der Wasser- und Stromversorgung." Die Ereignisse der vergangenen Tage haben Schulz bewegt , er erinnert sich: "Die Straßen öffneten sich – es war ein Bild, das erschreckt."

Am Mittwochabend hatte sich die Hochwassersituation in Hagen erneut verschärft. Das Wasser der Volme bedroht die tiefer gelegenen Gebiete der Stadt im Ruhrgebiet. Schon am Dienstag rutschten ganze Hänge ab, überflutete Fahrbahnen wurden gesperrt. Hunderte Notrufe gingen bei der Feuerwehr ein. Ein Altenheim mit 76 Bewohnern wurde am Mittwoch wegen einströmender Wassermassen evakuiert.

Wassermassen mitten in Hagen: Die Feuerwehr bittet wegen der dramatischen Lage in der Stadt darum, die 112 nur in absoluten Notfällen zu wählen. (Quelle: Feuerwehr Hagen)Wassermassen mitten in Hagen: Die Feuerwehr bittet wegen der dramatischen Lage in der Stadt darum, die 112 nur in absoluten Notfällen zu wählen. (Quelle: Feuerwehr Hagen)

Angesichts weiter steigender Wasserstände forderte die Stadtverwaltung von Hagen die Anwohner von Flüssen am Mittwochabend auf, sich in höher liegende Bereiche zu begeben.

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit Lennart Schwerdtfeger
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: