t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Polizeitaucher finden Panzerfaust-Granate


Polizeitaucher finden Panzerfaust-Granate

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 13.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Panzerfaust-Granate: Eigentlich sollten E-Scooter aus dem Wasser geholt werden.Vergrößern des BildesDie Panzerfaust-Granate: Eigentlich sollten E-Scooter aus dem Wasser geholt werden. (Quelle: Blaulicht-News)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Ungewöhnlicher Fund in der Alster: Taucher wollten eigentlich E-Scooter bergen, fanden dabei eine Granate. Der Kampfmittelräumdienst rückte an.

In Hamburg ist am Donnerstag eine Panzerfaust-Granate in der Alster entdeckt worden. Wie ein Reporter vor Ort berichtete, waren Taucher der Polizei seit dem Morgen am Winterhuder Kai im Einsatz.

"Sie suchten nach ins Wasser geschleuderten E-Scootern und Schrott", erklärte eine Polizeisprecherin t-online. "Alles, was üblicherweise unter Brücken zu finden ist. Gleichzeitig sind solche Einsätze immer auch eine Übung für die Polizeitaucher."

Dieses Mal wurde aus der Übung ein Ernstfall: Gegen Mittag entdeckten die Taucher die Granate. Die Panzerfaustmunition wurde aus dem Wasser geborgen. Der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr rückte an, um das Geschoss abzutransportieren.

Kampfmittelräumdienst Hamburg: Granate könnte aus Weltkrieg stammen

Ein Sprecher der Feuerwehr bestätigte den Fund. "Die Granate wird jetzt erst einmal bei uns eingelagert und dann in naher Zukunft fachgerecht entsorgt", sagte er t-online.

Woher die Granate stammt, sei derzeit noch unklar. Es liege aber nahe, dass es sich um Munition aus dem Zweiten Weltkrieg handele. Die Polizei teilt diese Einschätzung.

Im vergangenen Jahr 2021 war der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr insgesamt 167 Mal im Einsatz. Dabei wurden146 Kampfmittel beseitigt. Zusammen genommen hatten diese eine Explosivmasse von 2,24 Tonnen. Große Sprengbomben von mehr als 45 Kilo mussten im Jahr 2021 insgesamt 17 Mal beseitigt werden.

Verwendete Quellen
  • Reporter vor Ort
  • Telefonat mit der Feuerwehr
  • Telefonat mit der Polizei
  • hamburg.de: Jahresbericht 2021 der Feuerwehr Hamburg
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website