t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

"15-Minuten-Stadt" Hamburg – Grünen-Politiker Alam: "Wollen das Auto nicht aussperren"


"15-Minuten-Stadt"
Grünen-Politiker Leon Alam: "Wir wollen das Auto nicht aussperren"

  • Beatrice von Braunschweig
Von Beatrice von Braunschweig

27.02.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Leon Alam, Stellvertretender Landesvorsitzender der Grünen Hamburg: "Hamburg ist eine vielfältige Metropole. Das soll so bleiben."Vergrößern des Bildes
Leon Alam, Stellvertretender Landesvorsitzender der Grünen Hamburg: "Hamburg ist eine vielfältige Metropole. Das soll so bleiben." (Quelle: Grüne Hamburg)

Die Grünen wollen Hamburg in eine "15-Minuten-Stadt" verwandeln. Damit ziehen sie den Vorwurf auf sich, Autos verbannen zu wollen. So reagiert ein Grünen-Politiker.

Supermarkt, Arztpraxis und Schulen sollen nur 15 Minuten vom Wohnort entfernt liegen. So haben es die Hamburger Grünen auf ihrem Landesparteitag am Samstag beschlossen. Das Konzept der "15-Minuten-Stadt" soll den Weg zur alters- und generationsgerechten Stadt ebnen.

"Hamburg ist eine große, vielfältige Metropole. Das soll so bleiben. Wir wollen die Anbindung und Angebote verbessern", sagte Leon Alam, Stellvertretender Landesvorsitzender der Grüne. Ein Medienbericht hatte der Partei zuvor vorgeworfen, aus Hamburg 104 gleiche Dörfer machen zu wollen. "Wir haben mit dem Antrag deutlich gemacht, dass es das Gegenteil ist." Statt ganz Hamburg gleichzubehandeln, wollen die Grünen die Identitäten der Stadtteile erhalten.

Alam äußert Verständnis für Autos am Stadtrand

Auf den Einwand, die Autos aus der Stadt verbannen zu wollen, reagiert Leon Alam: "Wir wollen das Auto nicht aussperren. Ich habe großes Verständnis dafür, dass gerade Menschen in äußeren Stadtgebieten das Auto nehmen. Hier wollen wir die schienengebundenen Angebote verbessern und "On-Demand-Angebote" für alle zur Verfügung stellen, damit Menschen nicht auf das Auto angewiesen sind."

Das soll insbesondere älteren und mobilitätseingeschränkten Menschen zugutekommen. Sie sollen ohne Auto auch den letzten Kilometer zurücklegen können.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Grüne wollen "Age-Friendly-City"

Ferner sieht der Beschluss einen "Hamburg-Takt" vor. In ganz Hamburg soll ein ÖPNV geschaffen werden, bei dem alle fünf Minuten ein Angebot des Nahverkehrs zur Verfügung steht. So sollen längere Wege "unkompliziert und komfortabel" zurückgelegt werden können, hält der Leitantrag fest, "Wir schließen uns dabei auch dem Projekt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an und wollen Hamburg zur alters- und generationsfreundlichen Stadt machen (Age-friendly-City)."

Laut offiziellen Angaben haben sich bislang 1.445 Städte und Gemeinschaften in 51 Ländern der WHO angeschlossen. In Deutschland ist bislang nur Radevormwald in Nordrhein-Westfahlen Teil des internationalen Netzwerks.

"Gerade viele Menschen in äußeren Stadtgebieten wünschen sich mehr Urbanität. Dem wollen wir gerecht werden", sagt Alam, "Im Idealfall gelingt es, damit auch weitere Wähler zu gewinnen."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website