t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Kaffeespezialität aus dem Norden: Hier hat der Pharisäer seinen Ursprung


Friesen wollten Pastor austricksen: So entstand der Pharisäer


Aktualisiert am 08.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Ein Becher mit Kaffee und Schlagsahne (Symbolbild): Der Pharisäer wird in einer hohen Tasse serviert.Vergrößern des Bildes
Ein Becher mit Kaffee und Schlagsahne (Symbolbild): Der Pharisäer wird in einer hohen Tasse serviert. (Quelle: Peter Widmann/imago-images-bilder)

Seinen Namen verdankt das Getränk angeblich einem strengen Pastor, der den Ausschank von Alkohol verboten hatte. Diesen wollten die Einheimischen austricksen.

Wer an der Nordsee Urlaub machen, kommt nicht um ein Getränk herum, das als Nationalgetränk der Friesen gilt: Die Rede ist von dem Pharisäer. Das heiße und herzhafte Getränk besteht aus gesüßtem Kaffee, braunem Rum und einer Haube aus Schlagsahne. Es wird traditionell in einer Tasse, einem Becher oder einem Glas serviert und durch die Sahne getrunken. Aber woher kommt dieser Name und wie ist dieses Getränk entstanden?

Der Pharisäer hat seinen Ursprung der Überlieferung nach auf der nordfriesischen Halbinsel Nordstrand, und zwar im 19. Jahrhundert. Zu jener Zeit amtierte in der Gemeinde Elisabeth-Sophien-Koog der besonders asketische Pastor Georg Bleyer, der den Ausschank von Alkohol verboten hatte. Deshalb bedienten sich die Friesen einer List.

Die überlieferte Entstehungsgeschichte des Pharisäers

Bei der Taufe des Kindes eines Bauern im Jahr 1872, so heißt es in der Überlieferung, bereiteten die Friesen ein Mischgetränk zu. Die Sahnehaube verhinderte dabei, dass der Rum im heißen Kaffee verdunstete und es nach Alkohol roch. Der Pastor bekam einen "normalen" Kaffee mit Sahne. Als der entrüstete Kirchenmann hinter das Geheimnis kam, soll er ausgerufen haben: "Oh, ihr Pharisäer!" Damit hatte das Getränk nicht nur seine Geschichte, sondern auch seinen Namen.

Der Pharisäer ist heute noch an der Nordsee verbreitet und wird vor allem in den kalten Monaten gerne getrunken. Er gilt als ein Getränk, das Leib und Seele erwärmt und die Gemütlichkeit fördert. Er wird oft zu Kuchen oder Gebäck gereicht, zum Beispiel zu einer Sachertorte oder einem Apfel-Schmand-Kuchen. Aber auch als Aperitif oder Digestif kann er genossen werden.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Pharisäer wird in einem besonderen Gedeck serviert

Die Zubereitung eines Pharisäers ist nicht schwer, aber es gibt einige Regeln zu beachten. Grundlage ist ein starker, frisch gebrühter Kaffee, der mit Würfelzucker gesüßt und mit einem guten Schuss braunem Rum, etwa 4 cl, vermischt wird. Anschließend wird geschlagene Sahne darüber gegeben. Die Sahne sollte ungesüßt und sehr steif sein, damit sie nicht in den Kaffee sinkt.

Das Getränk wird üblicherweise nicht gerührt, sondern durch die Sahne getrunken. Serviert wird es häufig in einer hohen, becherartigen Tasse mit Untertasse. Wer acht Portionen schafft, darf ein solches "Pharisäer-Gedeck" behalten – und wer ihn umrührt, muss eine Lokalrunde spendieren.

Angeblicher Streit um dem "echten Pharisäer"

Wie viel Rum bei einem Pharisäer verwendet wird, ist jedoch nicht festgelegt, sondern hängt vom persönlichen Geschmack ab. Es soll jedoch einmal einen "Pharisäer-Streit" gegeben haben, der am Amtsgericht Flensburg im Jahr 1981 verhandelt wurde. Dabei soll es um die Frage gegangen sein, ob 2 cl Rum ausreichend sind.

Geklagt hatte demnach ein Gast, der einem Gastronom aus Schleswig-Holstein vorwarf, dass ein Pharisäer mit so wenig Rum "fade und ausdruckslos" schmecke und nicht dem in der Gaststätte beworbenen "herzhaften" Getränk mit einem "ordentlichen Schuss Rum" entspreche. Das Urteil wurde allerdings nur in der Aprilausgabe 1982 der Deutschen Richterzeitung veröffentlicht, der NDR berichtete vor einigen Jahren darüber. Es ist jedoch auch möglich, dass es sich dabei nur um einen Scherz handelt. Nichtsdestotrotz ist der Pharisäer bis heute ein Teil der nordfriesischen Kultur und Tradition.

Verwendete Quellen
  • nordsee-netz.de: "Sagen und Legenden von der Nordsee" (deutsch, Stand: 21.09.2023)
  • ndr.de: "Zeitreise: Der Pharisäer-Streit" (Sendedatum: 23.10.2016, inzwischen nicht mehr online)
  • herzelieb.de: "Pharisäer Rezept – Kaffee Getränk mit Seele aus Nordfriesland" (deutsch, Stand: 21.09.2023)
  • docklands-coffee.de: "Pharisäer Getränk: Kaffee mit Rum und Sahne" (deutsch, Stand: 21.09.2023)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website