t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Terrorgefahr auf dem Weihnachtsmarkt? Das sagen Experten


Weihnachtsmärkte in Hamburg: Wie groß ist die Terrorgefahr?

Von dpa
Aktualisiert am 02.12.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 0364737163Vergrößern des BildesSzene-Weihnachtsmarkt in St. Pauli: Derzeit besteht eine hohe Gefährdungslage auf den besinnlichen Märkten. (Quelle: IMAGO/Hanno Bode)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In den Wintermonaten zählen die Hamburger Weihnachtsmärkte zu den besonders beliebten Ausflugszielen. Doch ist es dort auch sicher? So schätzt die Innenbehörde die Lage ein.

Die Gefährdungslage auf den Hamburger Weihnachtsmärkten ist laut der Innenbehörde unverändert hoch. Mehrere Festnahmen hatten bundesweit für Angst vor Terroranschlägen auf den Weihnachtsmärkten gesorgt. Hinweise auf eine "konkrete Gefährdung" speziell für Hamburg lägen derzeit aber nicht vor, so Daniel Schaefer, Sprecher der Innenbehörde.

Die Polizei betreue eine "Vielzahl von Weihnachtsmärkten, Einkaufszentren und Einkaufsstraßen". Nicht immer sei die Anwesenheit der Beamten für die Besucherinnen und Besucher der öffentlichen Orte ersichtlich. Einzelne Maßnahmen will Schäfer nicht verraten.

Betonblöcke sollen Weihnachtsmärkte sichern

Nach dem Lkw-Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Todesopfern im Dezember 2016 waren die Hamburger Weihnachtsmärkte mit Betonblöcken gesichert worden. An einigen Plätzen wurden inzwischen versenkbare Poller installiert.

In Nordrhein-Westfalen und Brandenburg wurden vor wenigen Tagen zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren verhaftet. Laut Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sollen sie vereinbart haben, mit der Explosion eines Kleinlasters Anfang Dezember Besucher eines Weihnachtsmarktes in Leverkusen zu töten.

Am Freitag war die Ingewahrsamnahme eines 20-Jährigen in Helmstedt (Niedersachsen) bekannt geworden. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen soll der Iraker, der sich erst seit vergangenem Jahr in Deutschland aufhielt, darüber nachgedacht haben, Besucher eines Weihnachtsmarktes – möglicherweise in Hannover – mit einem Messer zu attackieren.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website