t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHannover

Wolf in Niedersachsen: Stephan Weil sucht Lösung – Zeit für die Jagd?


Niedersachsen sucht Lösung im Umgang mit Wölfen

Von t-online, dpa
23.08.2023Lesedauer: 1 Min.
WolfVergrößern des BildesEin Wolf läuft durch einen Wald (Archivbild): Geht es den Tieren bald an den Kragen? (Quelle: Swen Pförtner/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil fordert eine Lösung des Bundes im Umgang mit Wölfen. Gibt es in manchen Regionen mittlerweile zu viele Tiere?

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat eine Lösung des Bundes in Bezug auf den Umgang mit Wölfen gefordert. Insbesondere müsse die Weidetierhaltung unterstützt werden, so der SPD-Politiker vor einem Treffen mit Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) und dem niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) in Berlin.

Der Koalitionsvertrag im Bund sieht ein regional differenziertes Bestandsmanagement europarechtskonform vor, insbesondere in Regionen mit hohen Nutztierschäden durch Wölfe – das begrüße Weil ausdrücklich.

Wölfe in Niedersachsen: Kontroverse um Jagd und Schutz

Gemeinsam mit Lemke müssten nun jedoch konkrete Schritte besprochen werden. Laut dem Ministerpräsidenten leben in Niedersachsen bis zu 500 Wölfe, manche Regionen hätten mittlerweile zu viele Tiere ihrer Art. Dennoch stehen Wölfe unter strengem Naturschutz; nur in Einzelfällen können Ausnahmegenehmigungen zur Jagd erteilt werden.

Die rot-grüne Landesregierung hat sich verpflichtet, an einem Konzept der Bundesregierung für ein europarechtskonformes, regional differenziertes Bestandsmanagement mitzuarbeiten, wodurch Wölfe in bestimmten Regionen geschossen werden könnten, um ihre Zahl konstant zu halten.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website