Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Brand in Elektrobus-Depot – Feuerwehr im Großeinsatz

Alarmstufe Vier  

Elektrobus-Depot steht in Flammen

05.06.2021, 16:12 Uhr | dpa

Hannover: Brand in Elektrobus-Depot – Feuerwehr im Großeinsatz. Eine dunkle Rauchwolke steht über dem Süden von Hannover: Eine Buslinie kann wegen des Einsatzes einige Haltestellen nicht anfahren (Quelle: dpa)

Eine dunkle Rauchwolke steht über dem Süden von Hannover: Eine Buslinie kann wegen des Einsatzes einige Haltestellen nicht anfahren (Quelle: dpa)

In einem Busdepot in Hannover ist ein Großbrand ausgebrochen. Brennende E-Busse stellten die Feuerwehr vor eine Herausforderung, doch das Feuer konnte unter Kontrolle gebracht werden. Der Schaden ist millionenschwer. 

Ein Feuer in einem Elektrobus-Depot der Verkehrsbetriebe Üstra in Hannover hat zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Die Halle und Elektrobusse im Stadtteil Mittelfeld stünden in Flammen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Dunkle Rauchwolken stehen über dem Stadtteil 

Eine dunkle Rauchwolke steht über dem Süden von Hannover: Nach Angaben der Feuerwehr brennt es im Busdepot der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra.  (Quelle: dpa)Eine dunkle Rauchwolke steht über dem Süden von Hannover: Nach Angaben der Feuerwehr brennt es im Busdepot der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra. (Quelle: dpa)

Die Feuerwehr sei am Samstagmittag mit einem Großaufgebot ausgerückt. Eine dunkle Rauchwolke stand über dem Stadtteil im Süden Hannovers. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Informationen über Verletzte gab es zunächst nicht.

Nach Angaben von Üstra-Sprecher Udo Iwannek kam es durch den Brand zu einem Millionenschaden. Insgesamt seien neun Busse ausgebrannt, darunter fünf Elektrobusse, zwei Hybridbusse, ein Dieselbus und ein Reisebus. Auch die Ladeinfrastruktur habe Schaden genommen. Glücklicherweise habe eine Brandschutzwand den Flammen Stand gehalten, sagte Iwannek. Rund 25 weitere Busse, die in der Halle geparkt waren, hätten dadurch keinen Schaden genommen.

Unerwartete Hilfe

Der Brand der E-Busse stellte die Feuerwehr vor eine Herausforderung bei den Löscharbeiten. Von den Batterien der Busse gehe eine hohe Wärmestrahlung aus, sagte Feuerwehrsprecher Meyer. Für die Rettungskräfte war es demnach schwierig, nah an den Brandort zu kommen. Auch die einsturzgefährdete Halle stellte ein Risiko dar.

Unerwartete Hilfe kam für die Rettungskräfte allerdings vom Himmel in Form eines heftigen Platzregens. "Das war für die Löscharbeiten hervorragend", sagte Meyer.

Die Üstra teilte über Twitter mit, dass aufgrund des Feuerwehreinsatzes in Mittelfeld mehrere Haltestellen nicht angefahren werden können. Betroffen ist die Linie 124.


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal