Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Justizministerium will Schöffen mehr Beratung anbieten

Hannover  

Justizministerium will Schöffen mehr Beratung anbieten

21.06.2021, 00:59 Uhr | dpa

Justizministerium will Schöffen mehr Beratung anbieten. Barbara Havliza

Barbara Havliza (CDU), Justizministerin in Niedersachsen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Das niedersächsische Justizministerium möchte Schöffinnen und Schöffen bei ihrer Arbeit vor Gericht besser unterstützen. Justizministerin Barbara Havliza (CDU) stellt heute deshalb ein neues Supervisionsprogramm vor. Immer wieder seien in Prozessen ehrenamtliche Richterinnen und Richter mit belastenden Situationen konfrontiert. Havliza will ihnen mehr Betreuungs- und Beratungsangebote anbieten.

Schöffinnen und Schöffen sind Menschen, die in der Regel keine juristische Vorerfahrung oder Ausbildung haben. Sie wirken im Hauptverfahren von Strafprozessen mit und haben bei der Urteilsfindung das gleiche Stimmrecht wie Berufsrichter. Sie bringen ihre Lebens- und Berufserfahrung in die Entscheidungen ein und können so zu einer lebensnahen Wahrheits- und Rechtsfindung beitragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: