Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Corona in Hannover: Arzt behandelt nur noch nach 2G-Modell – Shitstorm

Kritik für Vorstoß  

Arzt in Hannover behandelt nur noch Geimpfte und Genesene

Von Kim Steinke

07.09.2021, 12:01 Uhr
Corona in Hannover: Arzt behandelt nur noch nach 2G-Modell – Shitstorm. Impfung gegen das Coronavirus in Hannover: Ein Ärzte-Team will nur noch geimpfte und genesene Patienten behandeln. (Quelle: imago images/ Michael Matthey)

Impfung gegen das Coronavirus in Hannover: Ein Ärzte-Team will nur noch geimpfte und genesene Patienten behandeln. (Quelle: Michael Matthey/imago images)

Ab Januar will das Ärztezentrum Nordstadt nur noch geimpfte und genesene Patienten behandeln. Zahlreiche Mails der Empörung gehen bei den Ärzten ein  doch die verteidigen das Vorgehen.

Als erste Arztpraxis Niedersachsens will das Ärztehaus Nordstadt im kommenden Jahr nicht mehr alle Patienten behandeln. Lediglich geimpfte und genesene Personen dürfen dann das Wartezimmer in der Bodestraße 2-6 in Hannover betreten. 

Das umstrittene 2G-Modell ist bereits für viele Restaurant- und Kneipenbesitzer ein Thema. Nun wird es auch in einer Arztpraxis zur Realität. Eine Entscheidung mit Folgen: Die Ankündigung habe eine Welle der Empörung ausgelöst, erzählt der Arzt Christian Albert t-online. 

Er ist Geschäftsführer und Gründer des Schmerztherapeutischen Zentrums. Man wolle vorher jedoch jedem Patienten ein Impfangebot machen. Neben E-Mails in gemäßigtem Ton, sei eine Mehrzahl unangemessen gewesen. Albert berichtet von "unflätigen Worten, ohne Anstand und mit einer bemerkenswerten Unkenntnis biologischer Zusammenhänge".

Arzt in Hannover führt 2G-Regelung ein

Von dem Shitstorm will sich der Praxis-Chef aber nicht beirren lassen. Seine Strategie: Absender sperren.

Auch Querdenker hätten sein Team angerufen, und mit schlechten Bewertungen auf Google gedroht. In den Sozialen Medien habe es ebenfalls Kritik gehagelt. Auf Twitter brandmarkten Nutzer die Ankündigung als "faschistisch", auf Instagram sprachen andere von "unterlassener Hilfeleistung".

Dr. Christian Albert: Der Arzt und seine Praxis behandeln viele Schmerz- und Palliativpatienten. (Quelle: Ärztezentrum Nordstadt)Dr. Christian Albert: Der Arzt und seine Praxis behandeln viele Schmerz- und Palliativpatienten. (Quelle: Ärztezentrum Nordstadt)

Albert und seine Kollegen behandeln in Hannover Kinder, Intensiv- und Kunstherzpatienten, aber auch, so der Mediziner, "viele Personen mit Angststörungen". Mit der 2G-Regelung wolle man diese Patienten schützen.

Der Praxisgründer sagt, dass man die Haltung der Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, respektiere. "Wir setzen deshalb voraus, dass diese Personen auch unseren Standpunkt respektieren." 

Dr. Albert: "Recht auf körperliche Unversehrtheit"

Ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung hatte der "Bild" am Montag gesagt: "Unsere Ärzte haben eine Behandlungspflicht, sie dürfen keine Patienten vorausschauend ablehnen."

Vor Klagen von abgelehnten Patienten hat Albert dennoch keine Angst. Er sagt: "Alle einschlägigen Urteile, auf die die Kassenärztliche Vereinigung so gerne verweist, sind zu Zeiten gefällt worden, als Begriffe wie Pandemie, Maskenpflicht und Lockdown noch Fremdworte waren. Somit ist die Bedeutung dieser Urteile heutzutage fraglich."

Er pocht auf Artikel 2 im Grundgesetz, der jedem das Recht auf körperliche Unversehrtheit gewährt. Der Mediziner hofft aber: "Wenn ich den einen oder anderen veranlassen kann, sich impfen zu lassen, ist das natürlich umso besser."

Verwendete Quellen:
  • Schriftliches Interview mit Dr. Christian Albert
  • Bericht der "Bild"-Zeitung (Bezahlpflichtiger Inhalt)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: