• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Modder: Umweltauflagen für Erdgasförderung in Nordsee


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnfall: Hollywoodstar Anne Heche ist totSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextZwei Drittel sind für MaskenpflichtSymbolbild für ein VideoAttentat: Salman Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextChina-SUV lädt in Rekordzeit aufSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextPolizeihund beißt PartygästeSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Siegerin packt aus – "gezwungen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Modder: Umweltauflagen für Erdgasförderung in Nordsee

Von dpa
29.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Landtag Niedersachsen
Johanne Modder spricht im niedersächsischen Landtag. (Quelle: Ole Spata/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Niedersachsens SPD-Fraktionschefin Johanne Modder hat ihr Einverständnis mit der geplanten Erdgasförderung in der Nordsee vor Borkum erklärt. "Wir können nicht einerseits aus den Niederlanden Gas importieren und ihnen auf der anderen Seite die Förderung in der Nordsee verbieten", sagte die Politikerin der "Nordwest-Zeitung" (Freitag) in Oldenburg. "Der Krieg in der Ukraine zeigt ungeschminkt, wie sehr wir abhängig sind von russischen Gas- und Öllieferungen."

Modder kündigte an, es werde darauf geachtet, "dass schärfste Umweltauflagen eingehalten werden. Ich kann die Unruhe auf den Ostfriesischen Inseln und an der Küste gut verstehen". Das Land werde gezielt Projekte zum Schutz der Natur finanzieren, sagte sie.

Zuvor hatte die Staatskanzlei mitgeteilt, dass im niedersächsischen Kabinett Einvernehmen bezüglich einer Neubewertung der Erdgasförderung in der Nordsee bestehe, um von russischen Gaslieferungen unabhängig zu werden. Das niederländische Unternehmen One-Dyas will dort Gas fördern.

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und One-Dyas-Vorstandschef Chris de Ruyter van Steveninck hatten in der vergangenen Woche den Entwurf einer gemeinsamen Erklärung vorgestellt, der Eckpunkte der geplanten Gasförderung regelt. Diese sieht vor, dass das auf deutschem Gebiet geförderte Gas dem deutschen Markt zur Verfügung stehen soll. Zudem soll die Förderung nur erfolgen, wenn der Schutz der Inseln und des Nationalparks Wattenmeer gewährleistet ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mann springt auf Flucht vor Polizei in die Ihme – Leiche gefunden
BorkumNiederlandeNordseeOldenburgSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website