• Home
  • Regional
  • Hunderte ├ärzte aus Kliniken beteiligen sich an Warnstreik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r ein Video2.000 Jahre alte Schildkr├Âte ausgegrabenSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild f├╝r einen TextS├Âhne besuchen Becker im Gef├ĄngnisSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Hunderte Ärzte aus Kliniken beteiligen sich an Warnstreik

Von dpa
31.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Warnstreik
"Warnstreik!" steht auf einem Schild. (Quelle: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Hundert ├ärztinnen und ├ärzte von kommunalen Kliniken in Schleswig-Holstein haben sich nach Angaben des Marburger Bundes am Donnerstag an einem Warnstreik beteiligt. Viele seien zur zentralen Kundgebung nach Frankfurt am Main gefahren, sagte eine Sprecherin. Vor dem Haupteingang des Friedrich-Ebert-Krankenhauses in Neum├╝nster seien am Vormittag rund 70 Mediziner zu einer Kundgebung zusammengekommen. Die Versorgung der Patienten sei auch w├Ąhrend des Warnstreiks gew├Ąhrleistet, betonte die ├ärztegewerkschaft.

Der Marburger Bund hatte zu dem Warnstreik aufgerufen. Betroffen seien 13 kommunale Krankenh├Ąuser unter anderem in L├╝beck, Neum├╝nster, Kiel, Bad Segeberg, Rendsburg und Nordfriesland. Die ├ärzte wollen Druck in den Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverb├Ąnde (VKA) machen. In vier Verhandlungsrunden und zwei Sondierungsgespr├Ąchen sei bisher keine Einigung erzielt worden.

Der Marburger Bund fordert nach eigenen Angaben eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen mit verl├Ąsslichen Dienstpl├Ąnen, der Begrenzung von Wochenendarbeit, Bereitschaftsdiensten und Rufbereitschaften. Au├čerdem verlangt die ├ärztegewerkschaft 5,5 Prozent mehr Gehalt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das miese Gemecker ├╝ber Dirndl und Tracht
Ein Kommentar von Christof Paulus
  • Philip Buchen
Ein Kommentar von Philip Buchen
Bad SegebergL├╝beckNeum├╝nsterRendsburgWarnstreik

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website