• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Parteipolitik | CDU und Grüne bei Koalitionsverhandlungen auf gutem Weg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

CDU und Grüne bei Koalitionsverhandlungen auf gutem Weg

Von dpa
Aktualisiert am 16.06.2022Lesedauer: 3 Min.
Koalitionsverhandlungen in Kiel
Monika Heinold (Bündnis 90/Die Grünen) spricht während eines Interviews. (Quelle: Frank Molter/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei ihren Koalitionsverhandlungen in Schleswig-Holstein steuern CDU und Grüne die Zielgerade an. Die Spitzen beider Parteien verständigten sich am Mittwoch in Kiel auf politische Schwerpunkte für die nächsten fünf Jahre. Nach 100-minütigen Beratungen der Spitzenrunde hob Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ehrgeizigere Klimaziele und eine Beschleunigung der Energiewende hervor. "Wir wollen auch im Wärme- und Verkehrsbereich besser werden", sagte er. Außerdem wollen beide Parteien Planungsverfahren beschleunigen und verstärkt dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

An der großen Verhandlungsrunde nahmen jeweils zwölf Politiker beider Parteien teil. Teilnehmer vermittelten danach den Eindruck, dass die potenziellen Koalitionspartner gut vorankommen. "Jetzt ist es der Endspurt", sagte Günther.

Er bekräftigte das Ziel, Schleswig-Holstein zum ersten klimaneutralen Industrieland in Deutschland zu machen. Auf eine Jahreszahl dafür legte sich die Runde noch nicht fest. Die Gespräche liefen in sehr konstruktiver zielorientierter Atmosphäre, betonte Günther. Ziel sei insgesamt ein sehr ehrgeiziges Programm für die nächsten fünf Jahre. "Das konkretisiert sich zunehmend."

Die Ziele müssten in den vorhandenen Finanzrahmen passen, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). Wenn alle Papiere vorliegen, werde entschieden, was wann in diesen Rahmen passt. "Es ist allerdings eine maximale Herausforderung, weil die Zeiten zur Zeit extrem unsicher sind", sagte Heinold unter Hinweis auf ungewisse Steuereinnahmen und eine dramatische Entwicklung bei den Zinsen. CDU und Grüne wollten bei Klimaschutz und Energiewende so viel Tempo machen, dass kräftige nachhaltige Wirtschaftskraft im Land entsteht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Ihren Koalitionsvertrag wollen beide Parteien am nächsten Mittwoch vorlegen. Er soll nach Zustimmung der Parteitage am 28. Juni unterzeichnet werden. Einen Tag später könnte Günther erneut zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Er sei sehr optimistisch, dass der Zeitplan eingehalten wird, sagte er. Die Facharbeitsgruppen sollen bis Donnerstagnacht ihre Papiere abschließend beraten. Die Experten für Bildung und Europa sind bereits fertig.

An der Schulstruktur werde festgehalten und an der Qualität des Unterrichts mit Hochdruck gearbeitet, sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU). Zu den Schwerpunkten gehörten die Ausgestaltung von Ganztagsunterricht und -betreuung sowie die digitale Ausstattung. Die Schulen sollten mehr Freiräume bekommen, um sich weiterzuentwickeln. Das gelte besonders für Zukunftskompetenzen.

CDU und Grüne wollten angesichts der geopolitischen Entwicklungen die Ostseeraumpolitik neu strukturieren, sagte Grünen-Verhandlungsführerin Aminata Touré. Die Zusammenarbeit mit Dänemark solle weiter verstärkt werden. Darum soll sich künftig speziell ein Koordinator kümmern, den es bisher nicht gibt. "Das ist also ein neuer politischer Impuls, den wir an dieser Stelle haben", sagte Touré.

Nach Vorliegen aller Papiere der Facharbeitsgruppen wollen die Verhandlungsspitzen bis Dienstagabend alle offenen Fragen klären. Diese beträfen zum Beispiel die Agrar- und Umweltpolitik, sagte Günther. Er sei aber sehr sicher, dass bis Mittwoch alles gelöst wird. "In den meisten Gruppen sind wir sehr weit."

In der Innen-, Umwelt-, Klima- und Landwirtschaftspolitik gebe es definitiv noch Knackpunkte, sagte Touré. Das sei nicht verwunderlich, da es um "DNA-Punkte" beider Parteien gehe. "Von daher sind wir, glaube ich, alle gut beraten darin, gute Kompromisse zu finden - nicht nur im Sinne unserer Parteien, sondern auch im Sinne der Menschen, für die wir Politik machen." Differenzen gibt es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur beispielsweise im Hinblick auf Befugnisse der Polizei und Regeln für die Agrarproduktion.

"Ich glaube, größte Knackpunkte gibt es eigentlich nicht wirklich", sagte Touré am Mittwoch vor der großen Verhandlungsrunde. Man arbeite intensiv an Kompromissen. "Wir steuern auf die Zielgeraden zu." Auch beim Thema Windkraft werde es eine Einigung geben.

CDU und Grüne hätten sehr unterschiedliche Programmatiken, sagte Heinold. "Da wäre es ein bisschen komisch, wenn wir nicht in der Sache bei bestimmten Punkten auch länger miteinander diskutieren würden." Mit Sicherheit wird es auch in der letzten Woche noch zu lösende Konflikte geben. "Das ist ja nicht eine Veranstaltung, wo es um Leichtigkeit und Prosa geht, sondern es geht um einen Koalitionsvertrag, mit Inhalt gefüllt, der Schwarz-Grün fünf Jahre belastbar tragen soll."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bündnis 90/Die GrünenCDUDaniel GüntherDeutschlandZins

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website