• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Segelfest | Polizei: Kieler Woche bislang überwiegend friedlich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei erschoss 16-Jährigen mit MPSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich weiter zügigSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextDas ist die billigste TankketteSymbolbild für ein VideoTödliche Sturzfluten in SeoulSymbolbild für einen TextMax Kruse wütet wegen PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextBVB-Bus rammt Auto – Besitzer sauerSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextVermisster Fest-Besucher: neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserVorwürfe gegen BVB-Star: Ex packt ausSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Polizei: Kieler Woche bislang überwiegend friedlich

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Kieler Woche
Zuschauer beobachten am Falkensteiner Strand die Windjammer-Parade der Kieler Woche. (Quelle: Frank Molter/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Start der ersten großen Kieler Woche seit drei Jahren ist nach Ansicht der Polizei überwiegend friedlich erfolgt. Besondere Einsätze habe es an den ersten drei Tagen nicht gegeben, wohl aber eine hohe Belastung der Beamten, berichtete ein Polizeisprecher am Sonntag. Die offizielle Eröffnung durch Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Samstagabend auf dem Rathausplatz sowie die Flaniermeile Kiellinie seien durchweg sehr gut besucht gewesen.

Insgesamt nahmen Polizisten am Eröffnungssamstag 25 Strafanzeigen auf, beim Sommerfest 2019 vor der Corona-Pandemie waren es noch 36. Diese Mal gab es 15 Körperverletzungen (2019: 20), zwei Personen leisteten Widerstand (6). Polizisten kamen nicht zu Schaden.

Acht Kieler-Woche-Besucherinnen und -Besucher (2019: 15) erhielten einen Platzverweis. Drei von ihnen folgten dem nicht und wurden in Gewahrsam genommen. Sechs Personen (20) waren derart betrunken, dass sie hilflos waren. Im Gewahrsam musste aber niemand ausnüchtern. Vor drei Jahren galt das noch für sieben Besucherinnen und Besucher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUDaniel GüntherPolizeiRobert Habeck

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website