• Home
  • Regional
  • Kiel
  • Kiel: Arbeitslosenzahlen wegen Ukraine-Geflüchteten gestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextDänen-Royals: Neustart nach SchulskandalSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextSpears' Ex: Söhne wollen sie nicht sehenSymbolbild für einen TextHitlergruß bei Atombomben-GedenkenSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Arbeitslosenzahlen wegen Ukraine-Geflüchteten gestiegen

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Bundesagentur für Arbeit
Die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit (Archivbild): Im Vergleich zum Vorjahr gibt es wesentlich weniger arbeitslose Menschen. (Quelle: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Arbeitslosenzahlen in Schleswig-Holstein steigen – doch der Schein trügt. Wegen der Erfassung geflüchteter Menschen aus der Ukraine, fallen die Zahlen höher als erwartet aus.

Wegen der Erfassung ukrainischer Flüchtlinge ist die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein im Juni erstmals seit Monaten wieder leicht angestiegen. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Frauen und Männer nahm im Vergleich zum Mai um 3.200 oder 4,2 Prozent auf 78.600 zu, wie die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit am Donnerstag berichtete.

Zum Vorjahresmonat gab es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 10.600 oder 11,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 5,0 Prozent, nach 4,8 Prozent im Mai und 5,6 Prozent vor einem Jahr.

"Der Anstieg wird hauptsächlich durch den Übergang ukrainischer Geflüchteter in die Grundsicherung verursacht", sagte Regionaldirektions-Chefin Margit Haupt-Koopmann. Laut Arbeitsagentur waren im Mai 450 Ukrainerinnen und Ukrainer arbeitslos gemeldet, im Juni dann 3.700.

Bundesagentur für Arbeit in Kiel: "Sinkende Einstellungsbereitschaft der Betriebe"

"Darüber hinaus bemerken wir aktuell eine sinkende Einstellungsbereitschaft der Betriebe, in der sich auch die gedämpften wirtschaftlichen Erwartungen widerspiegeln", sagte Haupt-Koopmann. Im Juni hätten nicht nur weniger Arbeitslose eine Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt aufgenommen als im Mai und im Vorjahreszeitraum. Unternehmen hätten auch weniger sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet.

Allerdings liegt der Personalbedarf laut Regionaldirektion noch über dem Niveau des ersten Halbjahres 2021. Seit Jahresbeginn wurden 34.000 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet, 3.500 mehr als im Vorjahreszeitraum. Vor allem der Handel sowie das Gesundheits- und Sozialwesen suchen Mitarbeiter.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Arbeitsminister: "Sicherung von Fach- und Arbeitskräften wird ein zentrales Anliegen"

Der neue Arbeitsminister Claus Ruhe Madsen (parteilos) verwies auf Stärken des Arbeitsmarktes im Norden. Vor allem die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei im Juni im Vorjahresvergleich um 16,1 Prozent oder 5.664 auf knapp 29.400 Betroffene gesunken.

"Die Sicherung von Fach- und Arbeitskräften wird zentrales Anliegen meiner Arbeitsmarktpolitik der nächsten fünf Jahre sein." Potenziale gebe es bei der Zuwanderung von Fachkräften, der Integration von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund sowie einer höheren Erwerbsquote von Frauen.

Unter den Kreisen wies Stormarn im Juni mit 3,1 Prozent die niedrigste und Dithmarschen mit 5,4 Prozent die höchste Arbeitslosenquote auf. Unter den kreisfreien Städten war die Quote in Flensburg mit 7,4 Prozent am niedrigsten und in Neumünster mit 7,7 Prozent am höchsten. Stichtag für die Erhebung der Daten war der 13. Juni.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bundesagentur für ArbeitFlüchtlingeUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website