Sie sind hier: Home > Regional > Köln > Sport >

1. FC Köln: Was machen die Talente? Die Nachwuchsmannschaften im Check

Kölns Talentschmiede im Check  

Wie steht es nach Corona um den FC-Nachwuchs?

Von Sonja Eich

28.06.2021, 08:33 Uhr
1. FC Köln: Was machen die Talente? Die Nachwuchsmannschaften im Check. Tim Lemperle, Kingsley Ehizibue und Marvin Obuz (v.l.n.r.) auf dem Weg vom Training in die Kabine (Archivbild): Spieler wie Lemperle nutzten die Corona-Zeit, um am Ball zu bleiben.  (Quelle: imago images/Herbert Bucco)

Tim Lemperle, Kingsley Ehizibue und Marvin Obuz (v.l.n.r.) auf dem Weg vom Training in die Kabine (Archivbild): Spieler wie Lemperle nutzten die Corona-Zeit, um am Ball zu bleiben. (Quelle: Herbert Bucco/imago images)

Der 1. FC Köln will seinen Nachwuchs noch stärker fördern als in der Vergangenheit. Die eigenen Talente sollen zur Lebensversicherung des Bundesligisten werden. Doch Corona hat die Entwicklung der Besten eingebremst. Wie steht es um den FC-Nachwuchs?

Wenn sich Florian Wirtz in der Sommerpause im Bayern-Trikot zeigt, dann ist das kein Fall mehr für den 1. FC Köln, sondern für Bayer Leverkusen. Der Verlust des Jahrhundert-Talents wird für den FC noch viele Jahre ein Stich ins Herz bleiben. Nur der Erfolg des eigenen Nachwuchses kann die Kölner Seele heilen. Dafür hat der Klub sein Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) zum Herzstück der künftigen Strategie gemacht.

U21: Top-Team der Regionalliga

Während zahlreiche Bundesligisten ihre zweiten Mannschaften abgemeldet haben, nutzt der FC seine U21 zur Talentförderung. Ismail Jakobs, Noah Katterbach und Sava Cestic sind die jüngsten Talente, die den Sprung über die Regionalliga in die Profi-Mannschaft geschafft haben. In der vergangenen Saison war die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann sogar noch wichtiger.

Ismail Jakobs, Sava Cestic, Tim Lemperle (v.l.n.r.), vorne Marvin Obuz: Die Kölner Nachwuchsspieler beobachten das Spiel gegen RB Leipzig im April von der Tribüne aus. (Quelle: imago images/Herbert Bucco)Ismail Jakobs, Sava Cestic, Tim Lemperle (v.l.n.r.), vorne Marvin Obuz: Die Kölner Nachwuchsspieler beobachten das Spiel gegen RB Leipzig im April von der Tribüne aus. (Quelle: Herbert Bucco/imago images)

Weil die A- und B-Junioren-Bundesligen wegen der Corona-Pandemie frühzeitig abgebrochen wurden, konnte der FC seinen besten Talenten zumindest über die U21 noch zu Spielpraxis verhelfen. Top-Talente wie Marvin Obuz, Tim Lemperle, Meiko Sponsel, Jens Castrop und Philipp Wydra nutzten die Chance und blieben so am Ball.

Und das nicht bei einem Team, das in den vergangenen Jahren viel zu häufig gegen den Abstieg spielte. Unter Zimmermann spielt die U21 oben mit, erreichte zum zweiten Mal in Folge Platz fünf. Zur neuen Saison stoßen vier U19-Talente fest zum Team, dazu hat man sich auf fünf Positionen extern verstärkt. Das Ziel auch in der kommenden Saison: oben mitspielen und die eigenen Talente weiterentwickeln, die noch nicht gänzlich bereit sind für die Bundesliga.

U19: Jetzt endlich nach Europa?

Fast schon tragisch verlief die Saison für die U19 von Trainer Stefan Ruthenbeck. Nicht nur galt die hochtalentierte A-Jugend des 1. FC Köln als Kandidat auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Zudem hatte man sich erstmals in der Vereinsgeschichte für die UEFA Youth League qualifiziert, das Champions-League-Äquivalent für die europaweit besten U19-Mannschaften. Dann kam Corona und beendete nicht nur die Saison, sondern all diese Träume der 16- bis 18-jährigen auf ihrem Weg zum Fußballprofi.

Stefan Ruthenbeck: Der Trainer der Kölner U19 hat keinen leichten Job. (Quelle: imago images/Herbert Bucco)Stefan Ruthenbeck: Der Trainer der Kölner U19 hat keinen leichten Job. (Quelle: Herbert Bucco/imago images)

Das Problem: Nicht nur blieb der Wettbewerb auf der Strecke, sondern auch die Entwicklung der Talente am mitentscheidenden Wegpunkt ihrer Karriere. Die Zeit in der U19 gilt als richtungsweisend, um es zum Profi zu schaffen. Corona, davon gehen die Experten aus, dürfte einige Talente um all ihre Chancen gebracht haben.

"Ich denke, wir haben die Situation ganz gut gelöst, indem wir in der U21 viel Spielpraxis an die jungen Jahrgänge verteilt haben", sagte Matthias Heidrich, Kölns NLZ-Chef. Klar sei aber auch: "Eine Lücke wird bleiben". Zumindest sieht es so aus, als bekäme die Kölner U19 in der nächsten Saison noch einmal die Chance auf die UEFA Youth League und damit auf die europäische Bühne. "Entsprechende Signale gab es bereits aus den Gesprächen mit dem DFB, offiziell bestätigt ist aber noch nichts."

U17: Wie gut ist der Kölner Unterbau?

Im Schatten der U21 und der U19 soll die U17 von Trainer Martin Heck die Talente ausbilden, die es in drei, vier Jahren zu den Profis schaffen könnten. Der letztjährige Jahrgang, der dann die Saison ebenso früh abbrechen musste, galt als weniger stark. Nicht zu vergleichen mit dem Wirtz-Jahrgang, der 2019 die Deutsche Meisterschaft gewann.

Doch beim FC ist man überzeugt, dass einige Juwelen bei den B-Junioren darauf warten, geschliffen zu werden. Von der U15 bis zur U19 haben die Geißböcke ihre Mannschaften mit bislang acht externen Neuzugängen verstärkt. Verhältnismäßig wenig, weil man darauf vertraut, dass aus dem Kölner Unterbau der U15, U16 und U17 genügend starke Talente nachrücken.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen des GEISSBLOG

Sonja Eich schreibt seit 2016 für den GEISSBLOG.KOELN. Die unabhängige Onlinezeitung informiert die Fans des 1. FC Köln über alles rund um die Geißböcke. Eich ist Absolventin der Sporthochschule Köln. Die gebürtige Kölnerin arbeitet seit ihrer Zeit als Studentin als Sportreporterin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: