Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFranzösischer Premierminister Jean Castex tritt zurückSymbolbild für ein VideoAtomwaffen: Sorge wegen Bau in NordkoreaSymbolbild für einen TextMatthäus kritisiert FC BayernSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen Text43-Jähriger tot aus Badesee geborgenSymbolbild für einen TextSchwerer Grillunfall sorgt für RettungseinsatzSymbolbild für einen TextVox holt Kulformat nach Pause zurückSymbolbild für einen TextKünstler verewigt Haaland im BVB-TrikotSymbolbild für einen Watson TeaserEdeka-Zoff nimmt überraschende Wendung

Prozessauftakt nach Tod von Kölner Stadt-Mitarbeiter

Von dpa
Aktualisiert am 03.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Der Angeklagte sitzt auf einem Stuhl im Gerichtssaal: Dem 60-Jährigen wird vorgeworfen, einen Mitarbeiter der Kämmerei erstochen zu haben.
Der Angeklagte sitzt auf einem Stuhl im Gerichtssaal: Dem 60-Jährigen wird vorgeworfen, einen Mitarbeiter der Kämmerei erstochen zu haben. (Quelle: Becker/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Messerangriff auf einen Mitarbeiter der Stadt Köln hat der Mordprozess gegen einen 60-Jährigen begonnen. Der Angeklagte soll den Mann erstochen haben, nachdem dieser an seiner Tür geklingelt hatte.

Der Tod des Kölner Kämmerei-Mitarbeiters sorgte in ganz Köln und bundesweit für Entsetzen. Das Opfer und seine Kollegin wollten als Bedienstete der Kämmerei der Stadt Köln bei dem mutmaßlichen Täter Schulden eintreiben. Dieser erstach den Kämmerei-Mitarbeiter bei dem Einsatz vergangenen Dezember mit einem Messer. Nun hat der Mordprozess gegen einen Angeklagten in Köln begonnen.

Die Staatsanwaltschaft hält den 60-Jährigen für schuldunfähig und hat seine Unterbringung in einer Psychiatrie beantragt. Das Kölner Landgericht hat zehn Verhandlungstage bis Mitte August angesetzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten außerdem versuchten Mord vor. Denn im März 2019 soll er schon einmal eine städtische Mitarbeiterin attackiert haben – sie wurde leicht verletzt. Danach kam er in eine psychiatrische Klinik, wo er zwei Pflegekräfte angegriffen haben soll.

Mitarbeiter waren ahnungslos

Diese Vorgeschichte war der Kämmerei nicht bekannt, so dass der 47-Jährige und seine Kollegin ahnungslos bei dem Mann klingelten. Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt und eine politische Debatte ausgelöst. Als Folge des Verbrechens richtete die Stadt Köln Ende April ein ämterübergreifendes Meldesystem ein, in dem Übergriffe auf städtische Mitarbeiter registriert werden.

Weitere Artikel

Tod von Stadt-Mitarbeiter
Gewerkschaft fordert vernetztes Alarm-System
Trauerfeier für den getöteten Stadt-Mitarbeiter: Der Mann war bei einem Außeneinsatz von einem bereits vorher auffällig gewesenen Mann erstochen worden.

Einsatz wegen Gefahrenstoff
Ätzender Stoff am Hansaring in Köln gefunden
eine beschmierte Bahn-Haltestelle in Köln; Sie wurde mit ätzender Farbe beschädigt.


Beamten-Gewerkschaften forderten vor dem Prozess einheitliche Standards für die Alarmsysteme der Kommunen sowie eine bessere Vernetzung mit Landes- und Bundesbehörden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Grüne gewinnen haushoch, FDP stürzt ab
Von Carlotta Cornelius

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website