Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Kardinal Woelki räumt Fehler ein und will "Namen nennen"

Erzbistum Köln  

Kardinal Woelki: "Haben Vertrauen verspielt"

12.02.2021, 21:53 Uhr | t-online

Köln: Kardinal Woelki räumt Fehler ein und will "Namen nennen". Kardinal Woelki in der Kölner Basilika St. Aposteln (Archivbild): Der Kardinal wird seit Monaten massiv kritisiert. (Quelle: imago images/Future Image)

Kardinal Woelki in der Kölner Basilika St. Aposteln (Archivbild): Der Kardinal wird seit Monaten massiv kritisiert. (Quelle: Future Image/imago images)

Krise im Erzbistum Köln: Nach heftiger Kritik hat sich nun Kardinal Woelki zu Wort gemeldet und Fehler eingeräumt. In einem Interview kündigte er Aufklärung an – und bat um Geduld.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki steht seit geraumer Zeit in der Kritik für den Umgang mit einem unter Verschluss gehaltenen Gutachten zum sexuellen Missbrauch im Erzbistum Köln. Jetzt hat sich Woelki in einem Interview mit der "Kölnischen Rundschau" zu Wort gemeldet, verspricht Aufklärung und Namen, bittet aber auch um Geduld.

"Wir stehen kurz vor der Aufklärung", sagte Woelki der "Rundschau" und gestand Versäumnisse ein. "Wir haben Fehler gemacht, wir haben Vertrauen verspielt, ich verstehe die Ungeduld", sagte der Kardinal und bat um Geduld bis zum 18. März. Dann soll das neu in Auftrag gegebene Gutachten des Kölner Juristen Björn Gercke veröffentlicht werden.

"Gerckes Gutachten wird handwerklich sauber sein und es möglich machen, mein Versprechen einzulösen. Wir werden Namen von Verantwortlichen nennen", so Woelki. Das Gutachten solle "nicht der Endpunkt, sondern der Ausgangspunkt für weitere Aufklärung sein".

Erstes Gutachten wurde zurückgehalten

Das Erzbistum hatte zunächst eine andere Kanzlei, Westphal Spilker Wastl (WSW) in München, mit einem Gutachten beauftragt, dann aber wegen rechtlicher Bedenken entschieden, diese Arbeit nicht zu veröffentlichen.

Woelki sagte, er kenne das WSW-Gutachten nach wie vor nicht. Vom Erzbistum um Prüfung gebetene Fachleute sähen darin aber "schwere methodische Mängel und Verstöße gegen Persönlichkeits- und Äußerungsrechte".

Gercke hingegen habe 236 Fälle identifiziert und bearbeitet, mehr Vorgänge, als sie in einer 2018 von der Deutschen Bischofskonferenz vorgelegten Studie für das Erzbistum ausgewiesen wurden. Das Gutachten der Kanzlei WSW habe dagegen nur 15 Fälle betrachtet. Von Seiten der Kanzlei WSW hieß es dazu, es seien alle vom Bistum übergebenen Fälle betrachtet und ausgewertet, jedoch nur 15 exemplarisch zur Darstellung ausgewählt worden.

Der Rechtsanwalt Wastl hatte die Zurückhaltung seines Missbrauchsgutachtens durch Woelki scharf kritisiert.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal