t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalKöln

Köln: Polizei und Ordnungsamt lösen illegale Karnevals-Party im Park auf


30 Personen am Feiern
Polizei löst Karnevalsparty in Kölner Park auf

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 13.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Weiberfastnacht in der Altstadt von Köln (Archivbild): Wegen der Corona-Pandemie fiel der Karnevalsauftakt dieses Jahr aus, doch einige Kölner wollten trotzdem feiern.Vergrößern des BildesWeiberfastnacht in der Altstadt von Köln (Archivbild): Wegen der Corona-Pandemie fiel der Karnevalsauftakt dieses Jahr aus, doch einige Kölner wollten trotzdem feiern. (Quelle: Peters/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Karneval ist wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr ausgefallen. Doch einige Kölner Jecken konnten es offenbar trotzdem nicht lassen und feiert verkleidet und zu Dutzenden in einem Kölner Park.

Das Ordnungsamt in Köln musste zum Auftakt des Straßenkarnevals, der dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen ist, zahlreiche Verstöße ahnden. Denn trotz Verbots feierten einige Kölner offenbar dennoch. So auch eine Gruppe in einem Kölner Park. Wie das Ordnungsamt am Freitag in einer Bilanz mitteilte, rückten die Mitarbeiter und Polizeibeamte gegen 18 Uhr wegen einer Karnevalsparty in den Blücherpark aus.

Dort trafen sie auf 30 Feiernde, die teilweise kostümiert gewesen sein sollen. 29 von ihnen erhielten eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetzt und müssen nun ein Bußgeld von 250 Euro zahlen.

Alkohol trotz Verbots

Die Feier war laut dem Bericht offenbar professionell organisiert. Die Einsatzkräfte stellten dort Speisen und Getränke fest, die gewerblich verkauft worden sein sollen. Auch eine Kasse wurde entdeckt. Die "verantwortliche Person", wie es im Polizeibericht heißt, muss sich deswegen auch wegen des Verstoßes gegen das an Karneval in Köln geltende Alkoholverkaufsverbot verantworten.

Insgesamt wurden nach Hinweisen aus der Bevölkerung gegen 80 Menschen Bußgelder wegen Kontaktverstößen im privaten oder öffentlichen Raum verhängt, wie die Stadt Köln am Freitag mitteilte

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website