Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Woelki bekundet Respekt für Marx-Rücktritt – will aber selber bleiben

Nach Rücktritt  

Woelki bekundet "großen Respekt" für Erzbischof Marx

04.06.2021, 17:07 Uhr | dpa

Köln: Woelki bekundet Respekt für Marx-Rücktritt – will aber selber bleiben. Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Archivbild): Wegen seines Umgangs mit sexuellem Missbrauch in der Kirche steht er seit Monaten in der Kritik. (Quelle: imago images/Future Image)

Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Archivbild): Wegen seines Umgangs mit sexuellem Missbrauch in der Kirche steht er seit Monaten in der Kritik. (Quelle: Future Image/imago images)

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx will sein Bischofsamt als Reaktion auf den Missbrauchsskandal niederlegen. Sein Kölner Amtskollege will es ihm jedoch nicht gleich tun. 

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki bekundet "großen Respekt" vor dem Rücktrittsgesuch des Münchner Kardinals Reinhard Marx. Er selbst will aber offenbar auf seinem Posten bleiben. Der Chef des größten deutschen Bistums teilte am Freitag mit: "Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte ich den Heiligen Vater gebeten, die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln sowie meine persönliche Verantwortung zu bewerten. Damit habe ich mein Schicksal damals vertrauensvoll in die Hände des Papstes gegeben."

Woelki erinnerte an das von ihm in Auftrag gegebene Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs. "Darin wurden Namen genannt und Verantwortliche haben Konsequenzen gezogen."

Woelki selbst war in dem Gutachten von Pflichtverletzungen freigesprochen worden, er hatte unter Verweis darauf mehrfach einen Rücktritt abgelehnt.

Allerdings hatte der Papst zuletzt die Entsendung zweier Apostolischer Visitatoren – Bevollmächtigter – ins Erzbistum Köln angekündigt. "Das ist ein direkter Auftrag des Heiligen Vaters zur Zusammenarbeit, den ich verantwortungsvoll zum Abschluss begleiten werde", versicherte Woelki.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: