Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Köln/Düsseldorf: Trotz zahlreicher Proteste – Kardinal Woelki soll Firmungen durchführen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRocker flieht aus GefängnisSymbolbild für einen TextPaar hat Sex im Parkhaus – hoher SchadenSymbolbild für einen TextPodolski legt sich mit Indern anSymbolbild für einen TextPocher: "Kaufe ihm Entschuldigung nicht ab"Symbolbild für einen TextDas kostet eine Übernachtung an KarnevalSymbolbild für einen TextTunnel-Aktivisten droht keine StrafeSymbolbild für ein VideoKameras zeigen Tier-„Höllenqualen"Symbolbild für einen TextPolizei stoppt Hund auf AutobahnSymbolbild für einen TextAktivisten weisen Vorwürfe zurückSymbolbild für einen TextHilfe-Verein im Ahrtal erhält 500.000 Euro

Kardinal Woelki firmt Jugendliche trotz Protesten

Von dpa
Aktualisiert am 09.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Kardinal Rainer Maria Woelki steht im Kölner Dom am Altar: Die Firmung von 17 Jugendlichen sorgt für Aufruhr.
Kardinal Rainer Maria Woelki steht im Kölner Dom am Altar: Die Firmung von 17 Jugendlichen sorgt für Aufruhr. (Quelle: Henning Kaiser/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will am Mittwoch trotz Protesten mehrere Jugendliche

Trotz massiver Proteste will der umstrittene Kardinal Woelki am Mittwochabend 17 Jugendliche firmen. In der Gemeinde sind zwei Pfarrer tätig gewesen, die des sexuellen Missbrauchs verdächtigt werden. Einer von ihnen ist inzwischen tot. In beiden Fällen wird Woelki vorgeworfen, zu lange seine schützende Hand über die Priester gehalten zu haben.

Als Woelki im vergangenen Monat zu einem Vorgespräch in der Gemeinde erschienen war, hatten dort etwa 100 Gläubige mit roten Karten gegen ihn demonstriert.

"Vertrauen verloren"

In einem Offenen Brief hatten zuvor 140 Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde St. Margareta in Düsseldorf den Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki für seine Rolle im Missbrauchsskandal kritisiert. Dort hieß es unter anderem: "Wir haben das Vertrauen in Sie als Bischof verloren". In dem Brief wurde der Kardinal aufgefordert, nicht zur geplanten Firmung zu kommen.

In einer öffentlichen Stellungnahme antwortete der Kardinal, dass man als Christen "vor Meinungsverschiedenheiten nicht gefeit" sei. Und weiter: "Bei allen Konflikten sollten wir aber daran denken, dass wir einen gemeinsamen Grund haben, Christus". Weiter schrieb Woelki, er werbe dafür, zusammen im offenen Gespräch zu bleiben und den Weg gemeinsam zu gehen.

Keine weiteren Proteste geplant

Die Firmlinge selbst und ihre Eltern hätten sich hingegen dafür ausgesprochen, dass der Kardinal die Firmung zelebriere, sagte ein Sprecher des Erzbistums Köln. Dementsprechend werde Woelki das auch tun.

Neue Proteste sind mit Rücksicht auf die Firmlinge nicht geplant. Eine Firmung ist ein Ritual, mit dem im Teenageralter die Bindung zur katholischen Kirche gestärkt werden soll.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Erzbistum Köln: "Stellungnahme von Kardinal Woelki zum offenen Brief aus Düsseldorf-Gerresheim"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Endspiel"-Atmosphäre: Mit diesem Kader reist der FC nach Schalke
Von Marc Merten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website