Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln/Düsseldorf: Trotz zahlreicher Proteste – Kardinal Woelki soll Firmungen durchführen

Düsseldorfer Gemeinde  

Kardinal Woelki firmt Jugendliche trotz Protesten

09.06.2021, 10:30 Uhr | dpa

Köln/Düsseldorf: Trotz zahlreicher Proteste – Kardinal Woelki soll Firmungen durchführen. Kardinal Rainer Maria Woelki steht im Kölner Dom am Altar: Die Firmung von 17 Jugendlichen sorgt für Aufruhr. (Quelle: dpa/Henning Kaiser)

Kardinal Rainer Maria Woelki steht im Kölner Dom am Altar: Die Firmung von 17 Jugendlichen sorgt für Aufruhr. (Quelle: Henning Kaiser/dpa)

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki will am Mittwoch trotz Protesten mehrere Jugendliche in einer Düsseldorfer Gemeinde firmen. Mehr als 140 Mitglieder der Gemeinde St. Margareta hatten Woelki in einem Offenen Brief aufgefordert, von der Firmung abzusehen.

Trotz massiver Proteste will der umstrittene Kardinal Woelki am Mittwochabend 17 Jugendliche firmen. In der Gemeinde sind zwei Pfarrer tätig gewesen, die des sexuellen Missbrauchs verdächtigt werden. Einer von ihnen ist inzwischen tot. In beiden Fällen wird Woelki vorgeworfen, zu lange seine schützende Hand über die Priester gehalten zu haben.

Als Woelki im vergangenen Monat zu einem Vorgespräch in der Gemeinde erschienen war, hatten dort etwa 100 Gläubige mit roten Karten gegen ihn demonstriert.

"Vertrauen verloren"

In einem Offenen Brief hatten zuvor 140 Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde St. Margareta in Düsseldorf den Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki für seine Rolle im Missbrauchsskandal kritisiert. Dort hieß es unter anderem: "Wir haben das Vertrauen in Sie als Bischof verloren". In dem Brief wurde der Kardinal aufgefordert, nicht zur geplanten Firmung zu kommen.

In einer öffentlichen Stellungnahme antwortete der Kardinal, dass man als Christen "vor Meinungsverschiedenheiten nicht gefeit" sei. Und weiter: "Bei allen Konflikten sollten wir aber daran denken, dass wir einen gemeinsamen Grund haben, Christus". Weiter schrieb Woelki, er werbe dafür, zusammen im offenen Gespräch zu bleiben und den Weg gemeinsam zu gehen.

Keine weiteren Proteste geplant

Die Firmlinge selbst und ihre Eltern hätten sich hingegen dafür ausgesprochen, dass der Kardinal die Firmung zelebriere, sagte ein Sprecher des Erzbistums Köln. Dementsprechend werde Woelki das auch tun.

Neue Proteste sind mit Rücksicht auf die Firmlinge nicht geplant. Eine Firmung ist ein Ritual, mit dem im Teenageralter die Bindung zur katholischen Kirche gestärkt werden soll.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: