Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Erzbistum Köln: Weniger Austritte im Jahr 2020 – Anstieg für 2021 erwartet

Erzbistum Köln  

Weniger Kirchenaustritte 2020 – doch der Anstieg kam erst danach

14.07.2021, 18:17 Uhr | dpa, t-online

Erzbistum Köln: Weniger Austritte im Jahr 2020 – Anstieg für 2021 erwartet. Wolken ziehen am Dom vorbei (Archivbild): 2021 könnten die Austrittszahlen im Erzbistum Köln deutlich höher liegen.  (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Wolken ziehen am Dom vorbei (Archivbild): 2021 könnten die Austrittszahlen im Erzbistum Köln deutlich höher liegen. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Im vergangenen Jahr sind in NRW weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten als zuvor, auch im Erzbistum Köln. Doch die Zahlen sagen wegen der Corona-Krise wenig aus – und dürften in diesem Jahr deutlich höher liegen.

Im Corona-Jahr 2020 sind in Nordrhein-Westfalen deutlich weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten – sogar im Erzbistum Köln. Wie das größte deutsche Bistum am Mittwoch mitteilte, kehrten 2020 in seinem Einzugsgebiet 17.281 Katholiken der Kirche den Rücken. 2019 waren es 24.298 gewesen.

In den Erzbistümern München-Freising und Freiburg sowie im Bistum Rottenburg-Stuttgart traten 2020 noch mehr Menschen aus der Kirche aus als im Erzbistum Köln. Die Vertrauenskrise um Kardinal Rainer Maria Woelki, die in den vergangenen Monaten zu enorm hohen Austrittszahlen führte, hatte sich erst Ende 2020 entfaltet und dürfte vor allem im laufenden Jahr zu Buche schlagen.

Kirchenaustritte in Köln: Wegen Corona nur mit Termin

Außerdem war aufgrund der Corona-Krise die Möglichkeit, aus der Kirche auszutreten eingeschränkt worden: So war es ab dem Sommer 2020 nicht mehr wie zuvor möglich, einfach beim Amtsgericht vorbeizugehen. Stattdessen ist der Austritt nun ausschließlich mit Termin möglich.

Bereits Anfang 2021 war die Zahl derjenigen, die in Köln aus der Kirche austreten wollen, in die Höhe geschnellt: So waren Anfang Februar alle Termine bis April ausgebucht, woraufhin das Angebot aufgestockt wurde. Doch auch das reichte zunächst nicht aus – bis einschließlich Mai waren die jeden Monat neu freigeschalteten Termine sofort ausgebucht. Erst seit Juni hat sich die Lage etwas beruhigt, aktuell gibt es im September noch einige Möglichkeiten für einen Kirchenaustritt beim Kölner Amtsgericht.

Deutlich weniger Austritte in ganz NRW

Bereits im Januar hatte das Justizministerium in Düsseldorf mitgeteilt, dass 2020 weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten als 2019. Im vergangenen Jahr habe es in NRW insgesamt 89.694 Kirchenaustritte gegeben, 2019 seien es noch 120.188 gewesen. An diesem Mittwoch schlüsselten die Kirchen die Zahlen weiter auf.

So ist die Mitgliederzahl der Evangelischen Kirche von Westfalen 2020 gegenüber dem Vorjahr um 2,1 Prozent auf 2,1 Millionen gesunken. Der größte Faktor waren dabei die Todesfälle (36.300), sie stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent. Dagegen sank die Zahl der Kirchenaustritte: 16.123 Menschen traten aus der westfälischen Landeskirche aus – 22,5 Prozent weniger als 2019. Dies war ein Trend in ganz Deutschland.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der westfälischen und der württembergischen Landeskirche zu den Gründen für einen Kirchenaustritt ergab innere Distanz zum Glauben und die Kirchensteuer als häufig genannte Motive. Die meisten Befragten hätten allerdings keinen konkreten Anlass für ihren Austritt genannt, teilte die Evangelische Kirche von Westfalen in Bielefeld mit.

Für die Studie wurden seit Oktober 2020 insgesamt 464 Telefoninterviews mit Personen geführt, die im Vormonat ausgetreten waren. 61 Prozent der kontaktierten Personen waren zu einem Interview für die Studie bereit.

Kirchenaustritt als Ergebnis einer "längeren Entfremdung"

Der Austritt sei oft Ergebnis eines längeren Prozesses oder eine Konsequenz aus grundsätzlichen Motiven, fasste Pfarrer Hansjörg Federmann die Ergebnisse zusammen. Federmann ist bei der westfälischen Landeskirche für Mitgliederbindung zuständig. Oft sei der Austritt das Ergebnis einer längeren Entfremdung, die Mitgliedschaft in der Kirche sei dann nur noch passiv gewesen. Einer der Befragten sagte: "Für mich ist es mit der Kirche wie mit einem Fitness-Studio, für das ich Beitrag zahle, aber nie hingehe."

"Wir werden uns als Kirche verändern müssen", sagte der katholische Aachener Generalvikar Andreas Frick. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, sagte, die Zahl der Austritte sei zwar um etwa ein Viertel im Vergleich zu 2019 gesunken, doch bedeute jeder einzelne Austritt einen Verlust. "Als Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland haben wir reagiert", sagte Latzel. Unter anderem werde eine Initiative gestartet, um Taufen nachzuholen, die im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnten.

Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack glaubt nicht, dass die rückläufigen Austrittszahlen auf eine Renaissance der Kirchen hindeuten. Vielmehr sei es so, dass Menschen im Krisenfall persönliche Lebensentscheidungen – und dazu gehöre im Prinzip auch der Kirchenaustritt – oft erst einmal zurückstellten. "Man schiebt es auf, weil man sich sagt: 'Das kann ich auch später noch machen, jetzt hab ich erstmal Wichtigeres zu tun.'" Im vergangenen Jahr habe der Schutz der eigenen Gesundheit, die Sicherung des Arbeitsplatzes, die Begleitung der Kinder im Distanzunterricht Priorität gehabt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: