Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Karl Lauterbach macht Hoffnung auf Karneval und FC-Spiele

Gesundheitsexperte gibt Hoffnung  

Karl Lauterbach: "Der Karneval wird stattfinden"

04.08.2021, 13:06 Uhr | t-online

Köln: Karl Lauterbach macht Hoffnung auf Karneval und FC-Spiele. Karl Lauterbach in einer Talkshow (Archivbild): Der Gesundheitsexperte sieht Möglichkeiten, wie in Köln der Karneval trotz Corona wieder stattfinden darf. (Quelle: imago images/teutopress)

Karl Lauterbach in einer Talkshow (Archivbild): Der Gesundheitsexperte sieht Möglichkeiten, wie in Köln der Karneval trotz Corona wieder stattfinden darf. (Quelle: teutopress/imago images)

Gesundheitsexperte Lauterbach glaubt, dass in Köln bald wieder Großveranstaltungen stattfinden können. Voraussetzung dafür: Die Kölner müssen sich an einige Regeln halten.

In der Kölner Gesprächsrunde "Loss mer schwade" hat Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Hoffnung gemacht, dass unter gewissen Bedingungen sowohl der Kölner Karneval als auch FC-Spiele wieder stattfinden könnten.

Im Gespräch mit Moderator JP Weber in der Kölner Talkrunde "Loss mer schwade" äußerte sich Karl Lauterbach optimistisch darüber, dass der Kölner Karneval im Herbst stattfinden könne. Ebenso seien FC-Spiele in der kommenden Saison wieder möglich. 

"Ich glaube, diese Festivals sind nicht gefährdet, der Karneval wird stattfinden", so der Politiker. Wichtig seien hierbei Absperrungen und Corona-Regeln wie Eintritt nur für Personen, die geimpft, genesen oder mit PCR getestet sind. Lauterbach: "Die eigentliche Ansteckungsgefahr ist nicht, wenn man mit dem Wagen durch die Stadt läuft. Die eigentliche Gefahr ist dann nachher in den Kneipen, wenn man nicht geimpft ist."

"Schnelltests alleine reichen nicht"

PCR-Tests für Treffen in Innenräumen seien dabei maßgeblich und wichtig. "Nur mit Schnelltests werden wir im Herbst nicht über die Runden kommen", so der SPD-Politiker.

Auch für kommende Fußballspiele des 1. FC Köln sehe er Möglichkeiten. Er habe sich am RheinEnergie Stadion in Müngersdorf sogar selbst ein Bild von der Lage gemacht und die Sitzabstände selbst mit Maßband abgemessen. Ebenso die Ein- und Ausgänge seien ihm beim Ortstermin wichtig gewesen. Lauterbach: "Da ist sehr viel Luft in den Aufgängen, da kann man wirklich etwas machen."

Lauterbach glaubt: "Wir werden draußen zunehmend die Maske fallen lassen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: