Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Wieso Hendrik Wüst weiter an den Straßenkarneval 2022 glaubt

Impfung und Tests als "solides Fundament"  

NRW-Ministerpräsident verteidigt Kölner Karnevalsauftakt

15.11.2021, 08:37 Uhr | t-online, dpa

Köln: Wieso Hendrik Wüst weiter an den Straßenkarneval 2022 glaubt. Hendrik Wünst, Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (Archivbild): Er fordert bundesweit 2G-Maßnahmen. (Quelle: imago images/Bonnfilm)

Hendrik Wünst, Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (Archivbild): Er fordert bundesweit 2G-Maßnahmen. (Quelle: Bonnfilm/imago images)

Jecken ohne Abstand und Masken: Der Karnevalsauftakt in Köln sorgt immer noch für reichlich Kritik. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst, sieht dennoch noch Chancen für den Straßenkarneval im Februar.

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, hat sich gegen eine Absage des Straßenkarnevals in Köln ausgesprochen – und die Menschenmengen in der Domstadt beim Sessionsauftakt in der vergangenen Woche verteidigt. "Die Entscheidung in Köln, den Karnevalsauftakt unter 2G Bedingungen stattfinden zu lassen, war richtig", sagte Wüst dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

In Nordrhein-Westfalen seien überdurchschnittlich viele Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Diesen Menschen, die sich mit einer Impfung für die Gemeinschaft einsetzen, könne man nicht weiterhin alles verbieten, so der CDU-Politiker. Die Politik müsse beim Festlegen von Corona-Maßnahmen die Akzeptanz ihres Handelns im Blick behalten.

In Anbetracht der hohen Infektionszahlen müssten die geltenden Schutzkonzepte auch weiterhin umgesetzt werden: "Darauf muss man sich verlassen können." Dann könne auch der Straßenkarneval im Februar 2022 stattfinden.

Karnevalisten auf dem Kölner Heumarkt (Archivbild): Der Karnevalsauftakt hat für viel Kritik gesorgt. (Quelle: imago images/Horst Galuschka)Karnevalisten auf dem Kölner Heumarkt (Archivbild): Der Karnevalsauftakt hat für viel Kritik gesorgt. (Quelle: Horst Galuschka/imago images)

Maßnahmen fordert der Politiker vor allem für Ungeimpfte. "Wir müssen dafür werben, dass sich mehr Menschen impfen lassen", sagte Wüst.

Bei dem Bund-Länder-Treffen am Donnerstag will der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz daher auf die Einführung einer bundesweit einheitlichen 2G-Regel pochen. Das würde bedeuten, dass Ungeimpfte zu bestimmten Veranstaltungen keinen Zutritt mehr hätten. "Wir brauchen vergleichbare Maßnahmen in den Ländern, um die vierte Welle zu brechen", sagte er.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: