Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Carolin Kebekus plant Musikfestival Frauen auf der Bühne

Als Zeichen gegen Unterrepräsentation  

Carolin Kebekus veranstaltet Festival nur mit Frauen

24.11.2021, 13:19 Uhr | dpa

Köln: Carolin Kebekus plant Musikfestival Frauen auf der Bühne. Carolin Kebekus mit einem Plakat des Festivals: Die ersten Acts stehen schon fest – das Datum hat sich allerdings geändert. (Quelle: dpa/nickolaus@nickolaus-pr.de)

Carolin Kebekus mit einem Plakat des Festivals: Die ersten Acts stehen schon fest – das Datum hat sich allerdings geändert. (Quelle: nickolaus@nickolaus-pr.de/dpa)

Auf großen Musikfestivals sind Frauen auf der Bühne häufig deutlich unterrepräsentiert. Carolin Kebekus will dem etwas entgegensetzen – mit einem eigenen Festival in Köln. Dort sollen ausschließlich Frauen auftreten.

Carolin Kebekus (41) organisiert im kommenden Jahr ein Open-Air-Musikfestival, bei dem nur Frauen auftreten. Es soll am 6. Juni am Kölner Tanzbrunnen stattfinden.

"Weibliche Acts sind im Musikbusiness völlig unterrepräsentiert", sagte die Komikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Bei den Grammys gingen zwischen 2013 und 2019 nur zehn Prozent der Nominierungen an eine Frau. Auch auf Festivalplakaten muss man weibliche Acts mit der Lupe suchen. Das wollen wir ändern. Wir wollen Musikerinnen sichtbarer machen."

Bei dem Festival sollen nicht nur bekannte Künstlerinnen, sondern auch Newcomerinnen und Sängerinnen mit ersten Erfolgen zwischen Pop, Indie und Hip Hop vertreten sein. Zusagen gibt es unter anderem schon von Lea, Luna, Mine, Annie Chops und den No Angels. Der Vorverkauf beginnt am Donnerstag (25. November).

Kebekus: "Bis heute Ungleichgewicht in allen Orchcestern und Popformationen"

Die Idee zu dem Festival war in der "Carolin Kebekus Show" geboren worden. Dort hatte es in der diesjährigen Staffel ein Schwerpunktthema über die mangelnde Repräsentanz von Frauen in der Musikindustrie gegeben. Die Ursachen dafür gehen laut Kebekus bis ins 19. Jahrhundert zurück.

"Damals schickte es sich für Frauen nicht, Geld zu verdienen. Deshalb mussten sie ihre Kompositionen unter dem Namen von Männern veröffentlichen. Also gab es nur männliche Komponisten. Bis heute zieht sich dieses Ungleichgewicht durch alle Orchester und Popformationen. Denn oft sitzen an allen entscheidenden Positionen eben Männer."

Männer sind willkommen – als Zuschauer

Frauen fehlten dementsprechend nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. "Die Ausrede, es würde ja nun mal keine weiblichen Bands geben, darf nicht mehr gelten. Denn es gibt sie, man muss ihnen nur Platz geben. Und genau da setzt unser Festival an: Es geht eben um Sichtbarkeit. Unsere Acts sind Vorbilder für Frauen und Mädchen: Mädchen sollen wissen, dass auch sie Rockstars sein können."

Als Zuschauer sind Männer bei dem Festival durchaus willkommen. "Wir können nur etwas ändern, wenn wir alle an einem Strang ziehen", sagte Kebekus. "Wir brauchen einen gesellschaftlichen Diskurs zwischen Frauen und Männern auf Augenhöhe. Es geht uns nicht um Bevorteilung, wir fordern lediglich die gleichen Chancen. Wir wollen, dass Frauen bei Festivals und im Radio genauso präsent sind wie Männer."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: