t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalKöln

Köln: Männer werfen Polizei Racial Profiling bei Kontrolle vor


Bei nächtlicher Kontrolle
Männer werfen Kölner Polizei Racial Profiling vor

Von Fabian Schmidt

05.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Polizisten und Mitarbeiter des Ordnungsamts bei einer Kontrolle in der Südstadt (Symbolbild): Die beiden Beamten machen in dem Video widersprüchliche Angaben zum Hintergrund der Überprüfung.Vergrößern des Bildes
Polizisten und Mitarbeiter des Ordnungsamts bei einer Kontrolle in der Südstadt (Symbolbild): Die beiden Beamten machen in dem Video widersprüchliche Angaben zum Hintergrund der Überprüfung. (Quelle: Jochen Tack/imago-images-bilder)

Racial Profiling in der Kölner Innenstadt? Ein Video zeigt die Polizei bei der Kontrolle zweier Männer, die zu laut Musik gehört haben sollen. Am Ende stehen der Vorwurf des Rassismus – und zwei Anzeigen wegen Beleidigung.

Nach einer Kontrolle in Köln sieht sich die Polizei in der Domstadt dem Vorwurf des Racial Profiling ausgesetzt. Als zwei Männer mit Migrationshintergrund nachts auf dem Chlodwigplatz Musik hörten, wollte sie eine Streife der Innenstadtwache kontrollieren.

Im weiteren Verlauf bringen die Polizisten einen der beiden Männer zu Boden, wie auf einem Video zu sehen ist. Zudem verwickeln sie sich offenbar in Widersprüche, weshalb die Kontrolle durchgeführt werde. Angezeigt werden am Ende die beiden Männer: Sie sollen die Beamten während der Kontrolle beleidigt haben.

Polizeikontrolle in Köln: Beamte fordern Männer auf, Musik auszustellen

Es ist 0.25 Uhr in der Kölner Innenstadt in der Nacht von Sonntag auf Montag. Zwei Freunde wollen auf dem Chlodwigplatz Pommes essen, hören dabei Musik über eine Bluetooth-Box im Rucksack. So schreibt es Ferat Ali Kocak, der für die Linke im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt und im Kontakt mit den Betroffenen steht. Auf Twitter und YouTube teilte er Videos der Kontrolle.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Laut Kocak seien die beiden Männer bereits kurz zuvor eingeschritten, als sie einen anderen Fall von Racial Profiling beobachtet hätten, also anlassloses Kontrollieren von Personen allein aufgrund ihrer augenscheinlich ethnischen Herkunft.

Auf dem Chlodwigplatz sei dann die Polizeistreife an die beiden Männer herangetreten. Wie die Polizei t-online mitteilte, habe die Musik eine Lautstärke gehabt, "die geeignet war, die Nachtruhe der Anwohner zu stören". Nach Darstellung von Kocak hätten die beiden Männer sie sofort ausgemacht.

Polizist weist auf Maskenpflicht hin – die nachts nicht gilt

In dem Video ist sie ebenfalls bereits aus. Es beginnt mit der Aufforderung eines der Polizisten, den Ausweis von einem der Männer sehen zu wollen. Die beiden Männer fragen nach dem Grund der Kontrolle. Daraufhin antwortet der eine Polizist, weil sie Musik gehört hätten. Von einer anderen Stimme, vermutlich des anderen Polizisten, ist jedoch zu hören: "Weil Sie ohne Mundschutz hier herumlaufen."

In weiten Teilen der Kölner Innenstadt, auch am Chlodwigplatz, gilt zwar derzeit eine Maskenpflicht – allerdings nur bis 22 Uhr, somit galt sie zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Im weiteren Verlauf fragen die Männer wiederholt nach dem Grund der Kontrolle, bis sie zu einem Zeitpunkt als Antwort "Uns fällt was ein" bekommen. Wenig später werfen die Männer den Polizisten Racial Profiling vor – was bei diesen offenbar nicht gut ankommt. Die Beamten wollen nun ihrerseits Anzeigen fertigen, da sie den Vorwurf als Beleidigung auffassen.

Polizei Köln: Videos sollen auf strafrechtliches Verhalten der Beamten geprüft werden

Als sich einer der Männer weiterhin weigert, seinen Ausweis zu zeigen, eskaliert die Situation: Die Polizisten bringen ihn zu Boden – weshalb, das wird aus dem Video nicht ersichtlich. Der Mann schreit daraufhin, fragt erneut, weshalb er kontrolliert werde. Wieder antwortet einer der Polizisten: "Weil du ohne Mundschutz hier herumläufst." Auf die Entgegnung, dass hier in der Nacht niemand Mundschutz trage, ergänzt der Beamte: "Und laut Musik hörst".

Als der Mann am Boden sagt, dass er keinen Widerstand geleistet habe, sondern nur darauf hingewiesen habe, dass es Racial Profiling gebe, antwortet der Beamte, der ihn am Boden hält: "Ja, das reicht schon. Damit sagen Sie, dass wir Rassisten sind."

Die Polizei Köln bestätigte t-online, über die Videos in Kenntnis zu sein. Es werde "im Hinblick auf strafrechtliche Relevanz des Handelns der Polizeibeamten geprüft". Die Polizisten stellten unterdessen Strafanzeige wegen Beleidigung. Die Ermittlungen diesbezüglich würden derweil andauern.

Mitarbeit: Philip Buchen

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website