• Home
  • Regional
  • Köln
  • Abgelaufener Impfstoff – Stadt Köln informiert Betroffene nicht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

"Muss ich das erst aus den Medien erfahren?"

Von t-online, cco

Aktualisiert am 10.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Impfdosen mit dem Moderna-Impfstoff und Spritzen (Symbolbild): 2.000 Menschen wurden in Köln mit abgelaufenem Impfstoff geimpft.
Impfdosen mit dem Moderna-Impfstoff und Spritzen (Symbolbild): 2.000 Menschen wurden in Köln mit abgelaufenem Impfstoff geimpft. (Quelle: Sylvio Dittrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Köln wurden 2.000 Menschen mit einem abgelaufenen Corona-Impfstoff geimpft. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger nun berichtet, erfuhren die Betroffenen davon erst aus den Medien.

Ende letzter Woche kam der Schock: 2.000 Kölnerinnen und Kölnern wurde zwischen dem 24. und 6. Januar abgelaufener Moderna-Impfstoff verimpft. Einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeigers" (KStA) zufolge erfuhren die Betroffenen davon erst aus den Medien.


Corona-Impfstart: Edith, Lotte und Helga schreiben Impf-Geschichte

Nordrhein-Westfalen, Emsdetten: Im Altenwohnheim St. Josef-Stift erhält die Bewohnerin Ruth Geulen im Alter von 89 Jahren eine Corona-Impfung.
Bremen: Die Seniorin Alize Oesselmann sitzt vor der Tür eines Seniorenheims im Rollstuhl. Die 85-Jährige ist dort Bewohnerin und ließ sich als erste Bremerin gegen das Coronavirus impfen.
+11

"Ich hätte erwartet, dass sich die Stadt oder der Malteser Hilfsdienst direkt bei mir melden, die haben das Chaos schließlich auch verursacht", schildert der 59-jährige Betroffene Berthold Bronisz dem KStA. "Muss ich das wirklich erst aus den Medien erfahren?"

Bronisz hatte sich am 5. Januar bei einer ambulanten städtischen Impfstation in der Südstadt boostern lassen. Dabei hatten ihm Mitarbeitende des Malteser-Hilfsdienstes den abgelaufenen Impfstoff verabreicht.

Köln: Karton-Beschriftungen mit Ablaufdatum blieben unbeachtet

Recherchen des KStA zufolge hatten die Dienstleister das Verfallsdatum des gelieferten Impfstoffes nicht kontrolliert, nachdem die bereits aufgetaute Charge über die Apotheken an die Stadt und anschließend an die Malteser geliefert worden war.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


Dieses war auf den Kartons mit dem Impfstoff vermerkt worden. Auf den Fläschchen mit dem Impfstoff jedoch nicht, weshalb der Fehler bei den Impfungen selbst nicht auffiel. Auf den Impffläschchen wird lediglich das in diesem Fall nicht relevante Ablaufdatum im gefrorenen Zustand aufgeführt.

Eine Erklärung für die Unachtsamkeit könne darin liegen, dass die Ablaufdaten voriger Lieferungen stets weit in der Zukunft gelegen hätten, so der KStA.

Abgelaufener Impfstoff wohl nicht gesundheitsschädlich

Doch worauf müssen sich Betroffene wie Bronisz nun einstellen? "Wir schließen eine gesundheitsschädliche Wirkung durch den verabreichten Impfstoff aus", teilte Johannes Nießen, Leiter des Gesundheitsamts Köln am Freitag mit.

Was die Wirksamkeit angeht, bestehe bei wenige Tage zu lang aufgetautem Impfstoff erfahrungsgemäß ein unverminderter Impfschutz. Das Paul-Ehrlich-Institut prüfe nun den Fall.

Sollten Zweifel an einer Wirksamkeit aufkommen, werde man alle Betroffenen kontaktieren und gegebenenfalls erneut impfen, so Nießen. Bis dahin bleibt den Betroffenen nur eines: warten und auf weitere Mitteilungen der Stadt hoffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusImpfstoff

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website