t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalNürnberg

Nürnberg: Tiergarten wildert stark gefährdete Waldrappe in Andalusien aus


Um die Art zu erhalten
Waldrappe aus Nürnberg ausgewildert

Von dpa
Aktualisiert am 22.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Dieser Waldrapp aus dem Tiergarten Nürnberg wurde letztes Jahr an der spanischen Atlantikküste ausgewildert.Vergrößern des BildesDieser Waldrapp aus dem Tiergarten Nürnberg wurde letztes Jahr an der spanischen Atlantikküste ausgewildert: Die Tiere gelten als stark gefährdet. (Quelle: Tiergarten Nürnberg / Thomas Hahn)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Tiergarten Nürnberg setzt sein Engagement für den Waldrapp fort. Zwei junge Vögel sind schon in ein neues Leben gestartet – wo sie bald ihre Kreise ziehen.

Zwei weitere Waldrappe aus dem Tiergarten der Stadt Nürnberg werden ausgewildert. Die Tiere seien bereits Ende Januar ins spanische Jerez de la Frontera umgezogen. Die beiden Vögel, die im Frühjahr vergangenen Jahres im Tiergarten geschlüpft waren, werden in wenigen Wochen über der andalusischen Atlantikküste ihre Kreise ziehen, teilte der Tiergarten am Mittwochabend mit.

Der Tiergarten hält bereits seit den 1960er Jahren Waldrappe. Diese sind Teil des Europäischen Zuchtprogramms EEP. In diesen Programmen züchten Zoos und Wildparks koordiniert Tierarten, um langfristig stabile selbsterhaltende Populationen aufzubauen. Ziel ist es, die Art zu erhalten und Wiederansiedlungen in der Natur zu ermöglichen.

Ab Mitte März in völliger Freiheit

In den vergangenen Jahren sind schon mehrfach Waldrappe aus Nürnberg nach Jerez de la Frontera umgesiedelt worden. Die beiden Vögel, die im Januar dorthin umgezogen sind, leben noch in Auswilderungsvolieren – gemeinsam mit knapp 40 anderen Waldrappen aus europäischen Zoos. Dort können sich die Vögel aneinander gewöhnen und mit der neuen Heimat vertraut machen. Einige von ihnen werden mit einem Sender ausgestattet. Mitte März werden dann die Türen der Volieren geöffnet.

Die wilde Population der Waldrappe in Andalusien wird derzeit auf 240 Vögel geschätzt. In der Natur gibt es die Ibisart nur noch dort und in Marokko; kleine Kolonien finden sich außerdem in der Türkei und im Alpenraum. Bis Mitte des 17. Jahrhunderts waren die Vögel auch in Mitteleuropa heimisch. Bejagung und Lebensraumzerstörung führten jedoch zum Rückgang der Kolonien. Die Weltnaturschutzunion IUCN stuft den Waldrapp heute als stark gefährdet ein.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website