Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

N├Ąchtliche Ausgangssperre f├╝r Ungeimpfte in drei Kreisen

Von dpa
20.11.2021Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen eines au├čergew├Âhnlich starken Anstiegs an Corona-Infektionen d├╝rfen Ungeimpfte in drei Landkreisen von Montag an nachts nur noch aus triftigem Grund ihre Wohnungen verlassen. Das Verlassen der eigenen vier W├Ąnde in den Corona-Hotspots Schwarzwald-Baar-Kreis, Ostalbkreis und Biberach sei diesen Menschen zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr nur noch beispielsweise f├╝r medizinische Notf├Ąlle und aus Arbeitsgr├╝nden erlaubt, sagte der Amtschef im Sozialministerium, Uwe Lahl, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Stuttgart. Es sei davon auszugehen, dass es nicht bei diesen drei Kreisen bleibe.

Zutritt zu beispielsweise Gastronomie, Hotels (mit Ausnahme von Gesch├Ąftsreisenden) und Einzelhandel sei von Montag an ausschlie├člich immunisierten - also Geimpften und Genesenen - Besuchern und Kunden gestattet. Ausgenommen von dieser Zutrittsbeschr├Ąnkung sind Gesch├Ąfte und M├Ąrkte, die der Grundversorgung dienen wie Lebensmittelm├Ąrkte, Apotheken, Tank- und Poststellen, Paketdienste und Banken sowie Betriebe von k├Ârpernahen Dienstleistungen.

Das Landesgesundheitsamt hatte am Donnerstag f├╝r den Schwarzwald-Baar-Kreis einen au├čergew├Âhnlich starken Anstieg des Infektionsgeschehens innerhalb der vergangenen sieben Tage gemeldet. "So liegt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner nach dem angegebenen Berichtsstand bei einem Wert von 659,6 und damit deutlich ├╝ber dem Landesdurchschnitt", hie├č es. Am Freitag lag die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Ostalbkreis bei 700,9 und in Biberach bei 677,9.

Im S├╝dwesten sollen von kommenden Mittwoch an nochmal deutlich sch├Ąrfere Corona-Einschr├Ąnkungen vor allem f├╝r j├╝ngere Ungeimpfte gelten. Die gr├╝n-schwarze Regierung plant die 2G-Regel (genesen oder geimpft) nun auch f├╝r 12- bis 17-J├Ąhrige einzuf├╝hren, was auch f├╝r viele Familien weitreichende Konsequenzen haben d├╝rfte. Au├čerdem sind Ausgangsbeschr├Ąnkungen f├╝r Ungeimpfte in Corona-Hotspots vorgesehen. Die neue Corona-Verordnung wird derzeit erarbeitet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin warnt Scholz in Telefonat vor Waffenlieferungen
Kremlchef Wladimir Putin: Bei Lockerungen der Sanktionen wolle er die Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine zu erm├Âglichen.


Schon seit Mittwoch gilt im S├╝dwesten die Corona-Alarmstufe, bei der Ungeimpfte von der Teilnahme am ├Âffentlichen Leben weitgehend ausgeschlossen sind. Nur Geimpfte und Genesene haben jetzt noch Zugang zu Kinos, Museen, Schwimmb├Ądern sowie den meisten anderen ├Âffentlichen Veranstaltungen. Auch wer in Restaurants oder Caf├ęs nur einen negativen Test vorweisen kann, muss drau├čen bleiben. Seit Mittwoch m├╝ssen Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen wieder Masken am Platz tragen. Zudem gelten Kontaktbeschr├Ąnkungen f├╝r Ungeimpfte. Sie d├╝rfen sich allein oder als Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen.

Ministerpr├Ąsident Winfried Kretschmann (Gr├╝ne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatten die Kommunen ermahnt, ihre Corona-Kontrollen deutlich zu versch├Ąrfen. Das Land beobachte mit gro├čer Sorge, dass vielerorts grundlegende Schutzma├čnahmen v├Âllig unzureichend umgesetzt w├╝rden, schrieben die beiden am Freitag in einem Brief an St├Ądte und Gemeinden. Schwerpunktkontrollen in der Gastronomie h├Ątten k├╝rzlich gezeigt, dass etwa die Kontrolle von Impf- oder Testnachweisen oft nachl├Ąssig sei. Auch werde h├Ąufig die Maskenpflicht nicht eingehalten. "Wir appellieren daher dringend an Sie, die Kontrollen insbesondere an Orten mit erh├Âhtem Infektionsrisiko durch die Ortspolizeibeh├Ârden deutlich zu verst├Ąrken und die Sanktionsm├Âglichkeiten nach der Corona-Verordnung auszusch├Âpfen", hei├čt es in dem Brief.

Nach Eintritt der Alarmstufe im Land und angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage in Baden-W├╝rttemberg fordert der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Andreas Stoch, die n├Âtigen strengeren Corona-Regeln nicht nur zu verh├Ąngen, sondern auch durchzusetzen: "Dazu sind unsere Kommunen aber auf die Unterst├╝tzung des Landes angewiesen." Das Land m├╝sse die Kommunen und ihre Beh├Ârden finanziell und personell unterst├╝tzen. "Umso mehr, wenn gegen die vierte Welle kein kompletter Lockdown, sondern differenziertere 3G- oder 2G-Modelle helfen sollen", sagte Stoch dazu am Samstag. Bisher werde die Einhaltung der n├Âtigen Ma├čnahmen sehr unterschiedlich und oft allenfalls oberfl├Ąchlich kontrolliert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Stroebel
AusgangssperreDeutsche Presse-AgenturGastronomieOstalbkreis

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website