• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Südwest-SPD will Kurs von Scholz in Ukraine stützen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextHamburger SV lehnt Millionen-Angebot abSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für einen TextDeutsches Sensations-Gold im MarathonSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextFäkalien im Meer an Mallorcas KüstenSymbolbild für einen TextSchwimmer im Rhein ertrunkenSymbolbild für einen TextTraktoren von John Deere gehacktSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextBerlin: Frau in Psychiatrie getötetSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp: Eiskalte Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Südwest-SPD will Kurs von Scholz in Ukraine stützen

Von dpa
07.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die SPD in Baden-Württemberg will bei ihrem kleinen Parteitag am Samstag (12.00 Uhr) in Stuttgart den Kurs von Kanzler Olaf Scholz (SPD) und der Ampel-Koalition im Ukraine-Krieg stützen. Mit einem Initiativantrag will die Führung um Landeschef Andreas Stoch sich unter anderem hinter angekündigte Lieferungen von schweren Waffen an Kiew im Abwehrkampf gegen Russland stellen. Die etwa 180 Delegierten erwartet bei dem Treffen zudem ein Grußwort von Scholz per Video.

Darüber hinaus will sich die SPD mit den Folgen der Corona-Pandemie auseinandersetzen. Die Opposition im baden-württembergischen Landtag will darauf drängen, dass Kinder und Jugendliche stärker ins Zentrum gerückt werden, weil diese unter Lockdown und anderen Einschränkungen besonders gelitten hätten.

Es wird außerdem erwartet, dass sich der Landesvorsitzende Stoch in seiner Rede auch mit der Ein-Jahres-Bilanz der grün-schwarzen Regierung und der Polizei-Affäre von Innenminister Thomas Strobl (CDU) beschäftigen wird. Der 52-jährige Stoch hat Strobl mehrfach zum Rücktritt aufgefordert, weil Strobl in der Affäre um einen ranghohen Polizisten wegen sexueller Nötigung ein Schreiben des Anwalts des Beschuldigten an die Presse weitergeleitet hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Absurder Protest
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
KiewLockdownOlaf ScholzRusslandSPDUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website