Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

25-Jähriger stirbt in Wuppertal im Polizeigewahrsam

Wuppertal  

25-Jähriger stirbt in Wuppertal im Polizeigewahrsam

07.11.2021, 14:46 Uhr | dpa

25-Jähriger stirbt in Wuppertal im Polizeigewahrsam. Polizei

Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Gewahrsam der Wuppertaler Polizei ist ein 25-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er sei bereits am vergangenen Montag gestorben, teilten die Wuppertaler Staatsanwaltschaft und die Polizei in Hagen am Sonntag mit.

Aus Neutralitätsgründen hatte die Polizei in Hagen die Ermittlungen übernommen. Die Obduktion habe inzwischen ergeben, dass der Mann an einer Grunderkrankung im Zusammenwirken mit seinem Drogenkonsum gestorben sei. Hinweise auf ein Fremdverschulden oder Gewalt als Todesursache seien nicht entdeckt worden.

Ein Taxifahrer habe eine Polizeistreife nachts alarmiert, teilten die Behörden mit. Der 25-Jährige habe sich mit seiner Schwester heftig gestritten, wobei die 34-Jährige verletzt worden sei. Der Streit habe sich aus dem Taxi auf die Straße verlagert.

Als die Polizei den Vorfall zu Protokoll nehmen wollte, habe der 25-Jährige eine Polizistin angegriffen und zu Boden gerissen. Der danebenstehende Polizeibeamte habe daraufhin versucht, den Angreifer zu überwältigen und zu fesseln.

Dagegen habe sich der Mann massiv gewehrt. Erst mit Verstärkung sei es gelungen, den renitenten 25-Jährigen zu fesseln und ins Polizeigewahrsam zu bringen. Dabei seien zwei Polizisten leicht verletzt worden.

Weil der Verdacht bestand, dass der 25-Jährige unter Einfluss von Alkohol und weiteren Drogen stand, wurde ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Dabei habe der 25-Jährige plötzlich das Bewusstsein verloren. Der Arzt und später auch ein hinzugerufener Notarzt hätten vergeblich versucht, den jungen Mann zu reanimieren.

Das Todesermittlungsverfahren richte sich nicht gegen die eingesetzten Polizisten, betonten die Behörden. Warum sie über den Vorfall erst knapp eine Woche später berichteten, teilten sie nicht mit. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: