• Home
  • Sport
  • Wintersport
  • Eishockey WM
  • Eishockey: München beherrscht Eisbären im dritten DEL-Halbfinale


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher Geher holt EM-SilberSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextGas-Alarm: Bahnhof Würzburg geräumtSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextDeutscher Radprofi fällt für Vuelta ausSymbolbild für ein VideoBlitz-Spektakel über SchottlandSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Gast erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

München beherrscht Eisbären im dritten DEL-Halbfinale

Von dpa
28.03.2017Lesedauer: 1 Min.
Münchens Trainer Don Jackson (r) gibt seinen Spielern Anweisungen.
Münchens Trainer Don Jackson (r) gibt seinen Spielern Anweisungen. (Quelle: Monika Skolimowska./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

München (dpa) - Mit einem dominanten Auftritt ist dem deutschen Eishockey-Meister EHC Red Bull München ein wichtiger Schritt zum Finaleinzug gelungen. Der Topfavorit fertigte die Eisbären Berlin mit 5:1 (3:0, 2:0, 0:1) ab und liegt nach dem zweiten Sieg in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 vorn.

Wer zuerst viermal gewinnt, trifft im Playoff-Finale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vom 9. April an auf den Sieger des Duells zwischen Nürnberg und Wolfsburg. "Wir haben sehr viel Druck gemacht. Wir haben gezeigt, dass wir eine sehr starke Mannschaft haben", sagte der zweifache Torschütze Michael Wolf bei Sport1.

Der überlegene EHC von Erfolgstrainer Don Jackson setzte die Eisbären früh unter Druck. Kapitän Wolf (6. Minute), Steven Pinizzotto (11.) und Nationalstürmer Dominik Kahun (15.) schossen im Anfangsdrittel eine 3:0-Führung heraus. Anders als im ersten Spiel, in dem die Eisbären ein 0:2 wettmachten, kamen die Berliner nicht zurück und gerieten ein ums andere Mal in Schwierigkeiten.

Erneut Wolf (30.) und Nationalstürmer Brooks Macek in Unterzahl (37.) legten vor 6142 Zuschauern nach. Vor dem Schlussabschnitt ersetzte Berlins Ersatztorhüter Marvin Cüpper Stammkeeper Petri Vehanen. Trotz des Treffers von Eisbären-Stürmer Laurin Braun (47.) änderte sich am klaren Ergebnis nichts mehr. In den ersten beiden Begegnungen hatte jeweils nur ein Tor den Unterschied gemacht.

Am Freitag wird Berlin, das unter dem aktuellen EHC-Coach Jackson zum Serienmeister geworden war, vor eigenem Publikum versuchen, eine wahrscheinlich vorentscheidende dritte Niederlage zu vermeiden. Das dritte Spiel zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Grizzlys Wolfsburg wird an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) ausgetragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
EishockeyWolfsburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website