Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFormel 1

Formel 1: Fia-Präsident Mohammed ben Sulayem zu angeblichem Saudi-Deal


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextPrinzessin Dianas Ex-Butler hat KrebsSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen TextDelfine verbünden sich mit FischernSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fia-Präsident äußert sich zu Gerüchten um Formel-1-Verkauf

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 24.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Formel-1-Weltmeister Max Verstappen in seinem Boliden: Wollte Saudi-Arabien die Rennserie kaufen?
Formel-1-Weltmeister Max Verstappen in seinem Boliden: Wollte Saudi-Arabien die Rennserie kaufen? (Quelle: imago/ProShots)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einem Bericht zufolge zeigt Saudi-Arabien Interesse daran, die Formel 1 zu kaufen. Jetzt hat sich der Fia-Präsident zu den Gerüchten geäußert.

Kauft Saudi-Arabien die Formel 1? Über ein angebliches Interesse des Wüstenstaates an der Königsklasse des Motorsports berichtete die Nachrichtenagentur "Bloomberg". Demnach sollen die Saudis über ihren Staatsfonds PIF (Public Investment Fund) dem aktuellen Eigentümer Liberty Media ein 20-Milliarden-Dollar-Angebot gemacht haben, das aber wohl abgelehnt wurde. Offiziell bestätigt wurde das Angebot bislang nicht.

Mohammed ben Sulayem, Präsident des Regelhüters Fia, äußerste sich nun jedoch zu den Spekulationen – und ist skeptisch. Auf Twitter schrieb er, dass die Fia als Hüter des Motorsports und als Non-Profit-Organisation "vorsichtig mit Blick auf die angeblich überhöhten Preisschilder von 20 Milliarden Dollar für die F1" sei.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ohne konkreter zu werden, schreibt er: "Jeder potenzielle Käufer sollte gesunden Menschenverstand einsetzen und das größere Wohl des Sports bedenken und einen klaren, nachhaltigen Plan haben – nicht nur eine Menge Geld."

Angst vor höheren Ticketpreisen

Es sei ihre Pflicht, auch die zukünftigen Auswirkungen auf Promoter im Hinblick auf höhere Renngebühren und andere kommerzielle Kosten sowie nachteilige Auswirkungen auf die Fans im Blick zu behalten. Der Hintergrund: Liberty Media hatte für den Kauf der Formel 1 im Jahr 2017 "nur" 4,4 Milliarden Dollar bezahlt. Das Angebot Saudi-Arabiens liegt also um ein Vielfaches höher.

Dieses Geld müssten die neuen Besitzer wieder reinholen. Dafür könnten sie zukünftig noch höhere Gebühren von den Rennstrecken verlangen, die in der Formel 1 dafür bezahlen müssen, ein Rennen auszurichten. Dadurch könnten Strecken wegfallen und die Ticketpreise für die Fans steigen.

Fia-Präsident fordert Klarheit

Im Gespräch mit dem englischen Ableger der Seite "motorsport.com" bezweifelte ben Sulayem, dass die Formel 1 tatsächlich 20 Milliarden Dollar wert sei. Dann müsse das Produkt teurer werden, um das Geld wieder reinzuholen. "Ich schaue mir einfach die Überlegung dahinter an, die Logik. Denn man braucht einen Plan", so der Fia-Präsident.

Bis jetzt handele es sich ja nur um Gerüchte, stellte er klar und forderte gleichzeitig eine Beteiligung an eventuellen Gesprächen und Klarheit über die Zukunft der Formel 1.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Profil @Ben_Sulayem
  • motorsport.com: "Ben Sulayem urges caution over 'exaggerated' $20bn valuation for F1" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
F1-Team Alfa Romeo präsentiert neuen "Teamchef"
  • David Digili
Von David Digili
Max VerstappenSaudi-ArabienTwitter
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website