t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFormel 1

Formel 1: Neue Strecke in Saudi-Arabien erinnert an Mario Kart


Mario Kart in der Formel 1
Eine Rennstrecke, die alles in den Schatten stellt

Von sid, t-online
Aktualisiert am 09.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Mario Kart in der Wüste: Der neue Formel-1-Kurs in "Qiddiya City" befindet sich derzeit in Bau und wird frühestens 2027 den Großen Preis von Saudi-Arabien übernehmen.Vergrößern des BildesMario Kart in der Wüste: Der neue Formel-1-Kurs in "Qiddiya City" befindet sich derzeit in Bau und wird frühestens 2027 den Großen Preis von Saudi-Arabien übernehmen. (Quelle: Qiddiya Media)
Auf WhatsApp teilen

Die Formel 1 gastiert in Saudi-Arabien. Am Rande des Spektakels stellen die Veranstalter einen neuen Kurs vor – der Motorsport-Puristen erzürnen dürfte.

Ein kleiner italienischer Klempner mit Schnauzbart würde hier nicht weiter auffallen. Im roten Overall, Bananen schmeißend und Schildkrötenpanzer schießend, könnte er über diese Rennbahn rauschen, und er würde dennoch hervorragend hineinpassen in die Szenerie.

Die künftige Strecke in Saudi-Arabien erregt in diesen Tagen einiges Aufsehen in der Formel 1 – weil sie eher an Mario Kart erinnert als an traditionellen Motorsport.

Mehr Stadtkurse und mehr Spektakel

"Das sieht fast aus wie ein Videospiel, aber im echten Leben", sagt etwa Sauber-Pilot Valtteri Bottas über die Vision "Qiddiya City", die vor dem Rennen am heutigen Samstag (ab 18 Uhr im Liveticker von t-online) der Welt präsentiert wurde. Es ist ein Zukunftsplan, der ziemlich genau zeigt, wo die Formel 1 gerade hinmöchte.

Mehr Stadtkurse und mehr Spektakel, diese Ziele haben die amerikanischen Besitzer der Königsklasse ja bereits vor einer Weile ausgerufen. Bislang ist Las Vegas der Höhepunkt dieser Entwicklung, im vergangenen Jahr feierte der Grand Prix Premiere, der mitten in der Nacht über den hell erleuchteten Strip und vorbei an den wichtigsten Wahrzeichen und Casinos führt.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Qiddiya ist noch im Bau, es soll den Großen Preis von Saudi-Arabien frühestens im Jahr 2027 von Dschidda übernehmen. Und das Projekt ist in jeder Hinsicht eine Potenzierung der Idee, dass die Formel 1 mehr bieten muss als Rennsport. Eingebettet in ein Tourismuszentrum mit Freizeitpark und Open-Air-Bühnen soll es die längste Strecke des Kalenders werden.

Vor allem die erste Kurve, "The Blade" genannt, sorgt für den Videospiel-Charakter: 70 Meter soll es von der Startgeraden in die Höhe und anschließend wieder heruntergehen, nicht nur dieser Abschnitt der Strecke wird beleuchtet durch bunte LED-Schienen.

Verstappens Unbehagen

Weltmeister Max Verstappen hatte bereits in Las Vegas im vergangenen Jahr sein Unbehagen darüber ausgedrückt, wie sehr die Show den Sport überlagerte. "Wie ein Clown" sei er sich mitunter vorgekommen.

Allerdings sind die Puristen in der Formel 1 nicht mehr zwingend in der Überzahl. Lando Norris sieht gar eine Notwendigkeit. Viele Formel-1-Standorte seien "nicht mal annähernd so lebendig", sagt der McLaren-Pilot: "Wenn du die Menschen für den Sport interessieren willst, dann sollte die Strecke nicht mitten im Nirgendwo liegen."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Alte, bei den Motorsport-Fans beliebte Kurse wie das belgische Spa erfüllen diese Kriterien nicht, zudem zahlen sie der Formel 1 deutlich weniger Antrittsgage als die neuen Standorte – und einige der Verträge, wie etwa der in Belgien, enden im Jahr 2025. Bislang formulieren die Besitzer der Königsklasse dennoch ausdauernd den Willen, auch in Zukunft eine Mischung aus Traditionsstrecken und neuen Kursen anzubieten.

Die wildesten Fantasien allerdings werden wohl weiterhin nur dort erfüllt, wo Geld keine Rolle spielt. Der Vertrag mit Saudi-Arabien läuft bereits jetzt bis 2030.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
  • twitter.com: Account von @SPAregions und @qiddiya
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen A bis Z



TelekomCo2 Neutrale Website