• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1: Nico Rosberg hat viel vom Michael Schumacher gelernt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextDeutsches Duo holt EM-GoldSymbolbild für einen TextTil Schweiger trauertSymbolbild für einen TextRiesen-Verlust für Norwegens StaatsfondsSymbolbild für einen TextFrau stirbt nach Absturz mit GleitschirmSymbolbild für einen TextSo hoch sind die Renten der TV-StarsSymbolbild für einen TextHitlergruß bei Top-Turnier – RauswurfSymbolbild für einen TextWoelki geht gegen "Bild" vorSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextMark Forster ruft Mann von Fan anSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klums Mann gibt Sex-Detail preisSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Rosberg: "Unglaublich viel von Schumacher gelernt"

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 29.07.2016Lesedauer: 2 Min.
2010 bis 2012 fuhren Nico Rosberg (li.) und Michael Schumacher gemeinsam für Mercedes.
2010 bis 2012 fuhren Nico Rosberg (li.) und Michael Schumacher gemeinsam für Mercedes. (Quelle: HochZwei/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nico Rosberg hat die Bedeutung der gemeinsamen Zeit mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher für seine eigene Entwicklung hervorgehoben. "Ich glaube, durch Michael bin ich ein richtiger, kompletter Rennfahrer geworden", sagte er der "Bild"-Zeitung.

"Ich durfte drei Jahre mit und neben ihm im Mercedes-Team fahren. Und ich muss heute sagen: Ich habe unglaublich viel von ihm lernen können." Rosberg und Schumacher bildeten von 2010 bis Ende 2012 das Fahrerduo bei Mercedes.


Foto-Show: Großer Preis von Deutschland 2016

Sektdusche auf dem Podium.
Wie der Champagner aus dem Schuh wohl schmeckt?
+17

Schumi-Verpflichtung "ein Schock"

Er habe viele positive Dinge mitnehmen können. "Und auch den einen oder anderen hilfreichen Psycho-Trick", sagte Rosberg,

Er unterschrieb im November 2009 bei den Silberpfeilen. Erst ein Monat danach wurde das Comeback von Schumacher nach drei Jahren Pause besiegelt. "Ein Schock" sei es gewesen, als ihm mitgeteilt wurde, dass Schumacher sein neuer Teamkollege würde.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was sich kein Politiker zu sagen traut
Rauchwolken eines Waldbrands im hessischen Lahn-Dill-Kreis.


"Da stehst du erst mal da und bist platt. Du weißt, wenn du gegen den verlierst, einen 41-Jährigen, auch wenn er sieben Mal Weltmeister war, bist du weg vom Fenster. Dann kannst du einpacken. Fertig. Karriere-Ende. Aus."

Mehr Punkte gesammelt

Rosberg entschied das Duell letztlich aber für sich. In der gemeinsamen Zeit bei Mercedes sammelte er 324 Punkte, Schumi nur 197. In allen drei Jahren war er im Gesamtklassement vor seinem Teamkollegen. Auf einen WM-Titel wartet er aber weiterhin. In der aktuellen Saison liegt er vor dem Rennen in Hockenheim sechs Punkte hinter seinem aktuellen Stallgefährten, Weltmeister Lewis Hamilton.

Der mittlerweile 47-jährige Schumacher war Ende 2006 nach sieben WM-Titeln und 91-Grand-Prix-Siegen aus der Formel 1 ausgestiegen, kehrte aber 2010 zurück. "Er ist der Beste, der Größte aller Zeiten", lobte Rosberg. "Ich würde mich nie mit Michael vergleichen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nils Kögler
Mercedes-BenzMichael SchumacherNico Rosberg
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website