Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Kriselnder Ex-Weltmeister - Ferrari-Teamchef: Kritik an Vettel-Fehlern nicht berechtigt

Kriselnder Ex-Weltmeister  

Ferrari-Teamchef: Kritik an Vettel-Fehlern nicht berechtigt

03.07.2019, 17:36 Uhr | dpa

Kriselnder Ex-Weltmeister - Ferrari-Teamchef: Kritik an Vettel-Fehlern nicht berechtigt. Stärkt Sebastian Vettel (r) den Rücken: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto.

Stärkt Sebastian Vettel (r) den Rücken: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. Foto: Photo4/Lapresse/Lapresse via ZUMA Press. (Quelle: dpa)

Maranello (dpa) - Teamchef Mattia Binotto empfindet die Kritik an Sebastian Vettel nach dessen Fehlern in der Formel 1 bereits seit dem vergangenen Jahr als nicht berechtigt.

"Es waren immer Rennsituationen, bei denen Sebastian am absoluten Limit war – manchmal eben auch drüber", sagte der Italiener in einem Interview dem Magazin "Auto Bild Motorsport". Die Ferrari-Piloten müssten im Moment noch risikoreicher fahren um mitzuhalten, erklärte Binotto.

Sein deutscher Star-Pilot wartet seit weit über 300 Tagen auf einen Sieg in der Motorsport-Königsklasse. Der WM-Titel ist nach neun von 21 Rennen in diesem Jahr schon wieder in weiter Ferne. Vettel, der am Mittwoch 32 Jahre alt wurde, hat im Klassement als Vierter 74 Punkte Rückstand auf den fünfmaligen Weltmeister und Titelverteidiger Lewis Hamilton (34) von Mercedes.

"Es ist sicher nicht einfach für ihn, keine Frage", sagte Binotto. "Er hat diesen Traum, mit Ferrari Weltmeister zu werden, und wir unterstützen ihn dabei, den zu verwirklichen."

Vettel kenne und verstehe seine Rolle im Rennstall, der sich in einem Neuaufbau befinde, meinte Binotto. Der 49-Jährige übernahm vor dieser Saison den Teamchef-Posten von Maurizio Arrivabene. Vettel sei sehr
wichtig für ihn. "Weil er viel Erfahrung hat, Expertise und Können.
Er ist einerseits ein Teamplayer, auf der anderen Seite aber auch eine Führungspersönlichkeit mit viel Begeisterung an der Arbeit."

Vettel wechselte zur Saison 2015 von Red Bull zu Ferrari. Mit dem österreichischen Team hatte er zuvor viermal von 2010 bis einschließlich 2013 die Weltmeisterschaft gewonnen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal