Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Lewis Hamilton trickst mit Flugzeug-Lenkrad – Kritik von Red Bull

Neues System in der Formel 1  

Hamilton-Trick mit Lenkrad – Kritik von Red Bull

21.02.2020, 12:26 Uhr | t-online, BZU, dpa

 (Quelle: Sport1)
Wie im Flugzeug: Hamilton stellt neue Formel-1-Technik vor

Lewis Hamilton hat den WM Titel bereits sechs Mal in den Händen gehalten. Jetzt will er seinen siebten. Dafür greifen die Mercedes-Techniker tief in die Trickkiste. (Quelle: Bitprojects)

Aufnahmen vom neuen Lenkrad: Simulation zeigt, wie die neue Formel-1-Technik von Mercedes funktioniert. (Quelle: Bitprojects)


Die neue Saison in der Formel 1 steht kurz bevor. Die Teams präsentieren bei den Testfahrten ihre Boliden. Mercedes sorgte dabei für eine Überraschung, die bei der Konkurrenz nicht gut ankam.

In der Formel 1 ist aktuell "DAS" das Thema. DAS steht dabei für "Dual Axis Steering", eine dual verstellbare Lenkung. Mercedes hat von diesem System Gebrauch gemacht. Bei einer Testfahrt von Lewis Hamilton am Donnerstag war zu sehen, wie der Brite auf einer Geraden das Lenkrad an sich zog und dann kurz vor der Kurve wieder von sich wegschob. Dabei drehten sich die Vorderräder leicht nach innen. Das soll bei der Temperaturregelung der Reifen helfen.

Wie das Lenkrad aussieht und eine Simulation dessen für ein Rennen, sehen Sie oben im Video.

Legal oder illegal?

Dieser Trick kommt bei der Konkurrenz nicht gut an. Red Bull-Berater Helmut Marko sagte der "Auto Bild motorsport": "Wenn man den Sturz oder Spur der Räder aktiv während der Fahrt verändert, ändert sich die Auflagefläche der Reifen. Und damit – wenn auch im sehr, sehr geringen Bereich – die Bodenfreiheit. Das aber ist verboten, weil das System dann der Funktionsweise einer verbotenen aktiven Radaufhängung entspricht."

Die Fia stuft das System offenbar nicht als illegal ein, zumindest noch nicht. Für die Saison 2021 ist es allerdings schon seit Oktober letzten Jahres verboten. Das ergaben Recherchen von "Motorsport Total". Dann ist das Einziehen der vorderen Reifenspitzen nicht mehr erlaubt. 

Vettel macht den Flip-Flop-Vergleich

In der aktuellen Saison ist das DAS also in Ordnung. Sebastian Vettel hat diese Änderung auch im Blick: "Es ist eine absolute Neuheit, das ist sicher. Wir werden schnell sehen, ob es etwas ist, wo jeder schnell nachziehen muss." 

Die Effektivität zweifelt er aber aufgrund der Umstellung auch an: "Ich kann mir vorstellen, dass sich das für die Fahrer ein wenig merkwürdig anfühlt, das Lenkrad so herumzuschieben. Stell dir vor, du gehst jeden Tag joggen, mit ganz normalen Laufschuhen. Und dann sagt dir einer: 'Ab jetzt läufst du mit Flip-Flops.' Das geht auch, aber es fühlt sich gewiss anders an. Und eigentlich sollten wir das Steuer fest in der Hand halten und nicht das Gefühl haben, es fällt ab."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal